Cremiger Cashew-Aufstrich mit Paprika zum Tierfreitag

©Konsistenz pürierte Cashew-KerneJeder soll sich so ernähren, wie er mag. Wer auf Fleisch oder gar ganz auf tierische Produkte verzichten möchte, soll es tun, was immer die Beweggründe dafür sein mögen. Das verstehe ich und kann es nachvollziehen. Was ich dann aber nicht verstehe, ist die merkwürdige Bezeichnung der vegetarischen oder rein pfanzlichen Produkte mit Namen, die eigentlich sofort an tierische Produkte erinnern, z.B. wie dieser bunte Cashew-„Schmand“ bei Valentinas Kochbuch. Der ist nun wirklich rein pflanzlich und warum bekommt der Aufstrich – wenn auch in Anführungsstrichen – eine Bezeichnung für ein gesäuertes, stichfestes Milchprodukt, wenn weder Geschmack noch Konsistenz auch nur annähernd vergleichbar sind?

Volumen versus GewichtWie dem auch sei, das Rezept klang so, als würde ich es mögen und so habe ich es nachgemacht. Als Freundin der Waage jedoch mit Angaben in Gramm, denn wie viel ist denn eine Viertel Zwiebel? Mein Umrechner in allen Lebenslagen sagt, dass eine große Zwiebel etwa 150 Gramm, eine kleine jedoch nur 70 Gramm wiegt. Meine rote Zwiebel wog jedoch nur 38 Gramm mit Schale. Und was ist mit einem Teelöffel grüne Oliven gemeint? Auf einen Teelöffel gehen ungefähr 3 entsteinte, ganze grüne Oliven, und die wiegen 7 Gramm.

Natürlich kommt es beim Kochen nicht exakt auf die Mengen an, aber es ist eben doch ein geschmacklicher Unterschied, ob ich nur ca. 10 Gramm oder doch eher ca. 40 Gramm Zwiebeln in den Aufstrich gebe. Mir hat der

cremige Cashew-Aufstrich mit Paprika

©Cremiger Cashew-Aufstrich (2)

sehr gut geschmeckt, allerding kann man die Beschaffenheit noch optimieren. Ich würde beim nächsten Mal definitiv weniger Wasser nehmen, um eine festere Konsistenz der Cashew-Wasser-Mischung zu erreichen. Die Gemüse geben ja auch noch etwas Flüssigkeit ab, so dass mir der Aufstrich insgesamt zu flüssig war. Geschmacklich fehlte mir der Knoblauch nicht.

Und da der Brotaufstrich nur aus pflanzlichen Zutaten besteht, darf er auch am Tierfreitag teilnehmen.

Cremiger Cashew-Aufstrich mit Paprika

Menge: 4 Portionen

©Cremiger Cashew-Aufstrich (1)

Köstlicher, rein pflanzlicher Brotaufstrich aus Cashewkernen, Paprika, Oliven, Kapern und Zwiebeln

Zutaten, vorbereitet gewogen:

©Zutaten Cashew Aufstrich

  • 100 Gramm Cashewkerne
  • 100 Gramm Wasser
  • 7 Gramm Kapern, gesalzen eingelegt, fein gehackt
  • 15 Gramm = 5 Stück Oliven, grün, entsteint, fein gehackt
  • 20 Gramm Paprika, rot, fein gewürfelt
  • 20 Gramm Paprika, gelb, fein gewürfelt
  • 18 Gramm Gramm Zwiebeln, geschält, fein gewürfelt
  • Brühpulver – optional

QUELLE

Bild *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Brotaufstriche vegan & vollwertig:
mit Rezepten für Brote und Brötchen aus vollem Korn
Bild
ISBN: 978-3775006378 *
über Valentinas Kochbuch

ZUBEREITUNG

  1. Cashewkerne mit dem Wasser in den Zerkleinerer, z.B. für den ESGE – ZauberstabBild * geben, und so lange zerkleinern, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Das dauerte eine kleine Weile, um nicht zu sagen ein paar Minuten.
  2. Die restlichen Zutaten zufügen und ggf. mit Salz und Brühpulver abschmecken.

Gesamtzeit:30 Minuten
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Koch-/Backzeit: keine

*=Affiliate-Link zu Amazon

tierfreitag_580x200

Print Friendly

Related Post

4 Gedanken zu „Cremiger Cashew-Aufstrich mit Paprika zum Tierfreitag

  1. Löffel

    Bei solch cremigen Schmandfakes benutze ich gerne Inulin. Dieses aus Zichorienwurzeln extrahierte Pulver macht ein schön cremiges Mundgefühl. Etwas Johannisbrotkernmehl reguliert die Konsistenz.

    Antworten
  2. Pingback: Zum Tierfreitag: Grünkernaufstrich mit Majoran | kuechenlatein.com

  3. Pingback: Lose ohne Plastikmüll einkaufen bei Unverpackt in Kiel | kuechenlatein.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Protected with IP Blacklist CloudIP Blacklist Cloud