Leipziger Lerchen

Ich habe das Blog ein wenig vernachlässigt. Der Grund: Ein Hexenschuss und eine Kurzreise nach Leipzig, weil dort das Völkerschlachtdenkmal steht.

Der Gatte und ich mögen die deutsche Antwort auf die Jagd nach den verlorenen Schätzen. Nach „Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen“ und „Die Jagd nach der Heiligen Lanze“ gingen Archäologe Eik Meiers und seine Gattin Katharina mit Adlatus Justus Zacharias auf „Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer“. Ein Hinweis auf die Straße der Monumente führte zum Völkerschlachtdenkmal, wo dann die Kugeln flogen.

Wir wohnen ja am nördlichen Ende der Straße der Monumente und selbstverständlich haben wir schon mehrfach das Marine Ehrenmal in Laboe erklommen. Während meines Grundstudiums an der TU Berlin im letzten Jahrtausend war natürlich ein Besuch der Siegesäule in der Mitte des „Großen Sterns“ Pflicht. Der Besuch der Wartburg war für unsere damals noch sehr jungen Herren enttäuschend, bei dem Wort Burg hatten sie sich doch einen gewaltigeren Bau vorgestellt, einzig das Vorhandensein einer Pechnase qualifizierte dieses Bauwerk als „Burg“. Rund um das Hermannsdenkmal kann ich fast jeden Baum benennen, den unser Erstgeborener gedüngt hat. Er weiß auch, dass Hermann den linken Fuß vorstellt und ein Röckchen trägt. Kurzerhand beschloss der Ingenieur, dass wir unbedingt auch noch die restlichen Monumente auf der Straße besuchen sollten und buchte ein Hotel in Leipzig mit geführtem Stadtgang und geplantem Besuch des Völkerschlachtdenkmals, um eine weitere Bildungslücke zu schließen.

Da haben die Leipziger, wie überall in der Stadt, nicht gekleckert, sondern geklotzt:

Völkerschlachtdenkmal Collage

und für das Jubiläumsjahr 2013 wird das Monument gerade einer Schönheitskur unterzogen. Aber Leipzig hat auch kulinarische Genüsse zu bieten. So legte uns die Gästeführerin während des Stadtganges nahe, doch die Leipziger Lerchen zu probieren, was wir sowohl im Kaffehaus Riquet (mit Konfitüre) als auch Zum Arabischen Coffee Baum13.01.2019** (ohne Konfitüre) taten.

Leipziger Lerche Collage

Sowohl der Ingenieur als auch ich sind eher für die Variante mit Konfitüre zu haben, die kompaktere Version ohne lässt sich aber perfekt in Bliemchngaffee oder Gampfgaffee ditschen. Wieder in heimischen Gefilden, schaute ich sofort in meinem Sächsisches Spezialitäten-BackbuchBild nach und war erstaunt, eine Blätterteigvariante zu finden. Wir hatten doch Mürbeteiggebäck gegessen. Nun gut, das wurde der Mürbeteig von hier genommen und die Füllung aus Sächsisches Spezialitäten-BackbuchBild. Herausgekommen sind ausgesprochen leckere und luftige, in Kronshagen gebackene

Leipziger Lerchen

Eingeweihte wissen, dass dieses Gebäck mit seiner Form und dem Kreuz darauf das kleine Grab der Leipziger Lerchen symbolisiert, für den Bäcker verhindern die Mürbeteigstreifen das überquellen der Füllung. Und hier nun das Rezept:

Leipziger Lerchen

Menge: 12 Lerchen

Leipziger Lerche (2)

Mürbeteig gefüllt mit Makronenmasse, die einen Klecks Konfitüre enthält

Zutaten

  • 3 Eier, Größe M
  • 265 Gramm Dinkelmehl Type 405
  • 125 Gramm Zucker
  • 2 Prisen Salz
  • 125 Gramm Butter, kalt, in Würfel geschnitten.
  • 1 Essl. Weinbrand
  • 100 Gramm Marzipanrohmasse
  • 15 Gramm Puderzucker
  • 15 Gramm Vanillezucker
  • 12 Teel. Himbeerkonfitüre

Quelle

Kuechen latein – published 12/09/2012

Zubereitung

  1. Eier trennen, 1 Eigelb beiseite stellen. 250 g Mehl, Zucker, Salz, Butter, 2 Eigelb, Weinbrand und 1 EL kaltes Wasserzu zu einem homogenen Mürbeteig verarbeiten.
  2. Ein Muffinblech fetten, Teig auf wenig Mehl 0,5 cm dick ausrollen und 12 Kreise von ca. 9 cm Ø ausstechen. In die Muffinvertiefungen setzen, mit einer Gabel am Boden mehrmals einstechen und 30 Minuten kühl stellen. Aus dem restlichen Teig 24 Streifen von ca. 6 x 0,5 cm schneiden und ebenfalls kühl stellen
  3. Für die Makronenmasse die Marzipanrohmasse mit etwas Eiklar weich machen, mit Vanillezucker schaumig rühren und das Dinkelmehl untermelieren. Restliches Eiweiß mit Puderzucker und Salz zu Schnee schlagen und unterrühren.
  4. Backofen auf 175°C/Umluft: 150°C/Gas: Stufe 2) vorheizen
  5. In jede Vertiefung des Muffinblechs einen Tupfen Konfitüre aufbringen. Die Makronenmasse gleichmäßig verteilen und je 2 Teigstreifen über Kreuz darauflegen.
  6. Das Muffinblech in den Ofen geben und ca. 25 Minuten backen. Das beiseite gestellte Eigelb verquirlen, die Lerchen damit bestreichen und für den Glanz mit Puderzucker bestäuben. Die Lerchen weitere 10 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Gesamtzeit: 75 Minuten

Vorbereitungszeit: 10 Minuten

Backzeit: 35 Minuten

Tags: Backen, Leipziger Lerchen

** 13.01.2019 http://www.coffe-baum.de/start/index.php nicht mehr verfügbar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*