Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

Sohn 2 wünschte sich Pastrami-Sandwiches. Pastrami wird in den USA meist aus der Brust vom Rind hergestellt. Zunächst wird Pastrami mit einer Marinade aus Salz und verschiedenen Gewürzen gepökelt. Danach ummantelt man es mit Pfefferkörnern und räuchert es zwei bis zwölf Stunden über Holzspänen. Abschließend wird das Fleisch auch noch gekocht. Dieser Vorgang dauert noch einmal eine bis drei Stunden und macht das Pastrami schön faserig. Früher diente diese aufwendige Herstellung der notwendigen Konservierung. Der charakteristische und beliebte Geschmack von Pastrami erfordert aber weiterhin diesen aufwändigen Herstellungsprozess. Ja, ne ist klar. Für das lange Garen ist der SlowCooker ja bestens geeignet, aber Pökeln und dann räuchern, erschien mir für die hausgemachte Variante als Erstlingswerk etwas zu … ambitioniert. Da kam mir dieses Rezept gerade recht und den

Sandwiches mit Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

©Sandwiches Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

stand nichts mehr im Wege. Köstlich, das wird wiederholt, dann wird vielleicht auch selbst geräuchert.

Meine Herstellungsweise führt nur zu einer Rinderbrust Pastrami-Style, sozusagen Pastrami rückwärts. Der Geschmack ist schon einmal sehr vielverstprechend. Die nette Fleischfachverkäuferin an der Fleischtheke meines Lieblingssupermarktes fragte ganz entsetzt, wie lange ich denn die Rinderbrust weich köcheln wollte. Als ich trocken 8 h antwortete, war sie beruhigt und spritzpökelte mir das Stück Rinderbrust. Das Fleisch ließ ich im Kühlschrank etwa 4 Tage ruhen und ging dann nach unten stehendem Rezept vor. Statt Flüssigrauch nahm ich geräuchertes Paprikapulver. Die im SlowCooker entstandene Brühe habe ich gefiltert, entfettet und dann eingekocht.

Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

Menge: 2 – 4 Portionen

©Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

Rezept für Pastrami „rückwärts“: Gepökelte Rinderbrust wird im SlowCooker gegart. Der Rauchgeschmack und die Pfefferkruste werden durch Garen im Backofen erzeugt.

Zutaten:

  • 1,5 kg Rinderbrust, gepökelt, vollständig umgerötet
  • 1 Zwiebel, etwa 110 Gramm in Ringe geschnitten
  • 1 Zehe Knoblauch, zerdrückt
  • 1/2 Essl. Pfefferkörner
  • 1/2 Essl. Koriandersaat
  • 4-5 Nelken
  • 180 ml Wasser

RUB

  • 1,5 kg Rinderbrust, gepökelt, vollständig umgerötet
  • 1 Essl. Pfefferkörner
  • 1 Essl. Paprikapulver, Ulrike: geräuchert
  • Flüssigrauch, z.B. Painmaker`s Liquid Smoke HICKORYLiquid Smoke *, Ulrike: weggelassen, statt desses geräuchertes Paprikapulver verwendet und Wasser

ZUBEREITUNG

  1. Gepökelte Rinderbrust mit den Gewürzen, Zwiebel, Knoblauch und Wasser in den Keramikeinsatz des SlowCookers geben und auf LOW 8 h kochen. Das Fleisch herausheben, abtropfen und so weit abkühlen lassen, dass es sich gerade anfassen lässt.
  2. In einer kleinen Schüssel die Zutaten des Rub zu einer Paste verrühren und sorgfältig in das Fleisch einreiben.
  3. Das Fleischstück bei 190 °C 45 Minuten backen.
  4. Hauchdünn aufschneiden und mit Russian Dressing auf Sandwiches servieren. Dazu passt Coleslaw und einglegtes Gemüse.

Topfgröße: 3,5 L; Ulrike: Rival Crock-Pot, 3.5 LiterBild *
Gesamtzeit: 9 Stunden
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 8 h LOW + 45 Minuten bei 175 °C

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Related Post

9 Gedanken zu „Pastrami-Style Rinderbrust aus dem Slow Cooker

  1. Petra aka Cascabel

    Das sieht ja klasse aus! Gerade vorhin hat mir Helmut etwas von Pastrami-Sommerrollen aus der neuen e&t erzählt – da muss ich ja wohl auch mal ran und den Metzger beauftragen, eine Brust zu pökeln…. Räuchern könnte Helmut ja dann im Smoker.

    Antworten
  2. Turbohausfrau

    Das wäre jetzt wirklich der ultimative Grund, sich einen Slow Cooker zuzulegen! Mal schauen, ob ich nicht doch irgendwas ausmisten kann, damit ich Platz habe.
    Schaut echt so genial aus, das Fleischanschnittfoto!

    Antworten
  3. Pingback: Pastrami hausgemacht - selbst geräuchert - kuechenlatein.com

  4. Pingback: With nose and tail: Earl Grey und Brownie #Projekt Ochse - kuechenlatein.com

  5. Pingback: Selbstgemachtes Pastrami aus dem Slowcooker | happy plate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*