Dithmarscher Plättchen

Nicht nur das Wort Apfelsine sondern auch das Wort Plättchen hat sich aus meinem Wortschatz verabschiedet. Plättchen ist der norddeutsche Ausdruck für Plätzchen, der Dank der „Erfindung“ des Herrn Bahlsen durch das Wort Wort Keks abgelöst wurde. Und ja, es gibt einen Unterschied zwischen Plätzchen und Keksen, wie Wissen macht Ah! wie immer wunderbar erklärt:

Kekse sind also nicht so zuckrig und schokoladig und nussig wie Plätzchen. An Weihnachten sollte man da also tatsächlich eher von „Weihnachtsplätzchen“ sprechen.

Die Dithmarscher Plättchen, die ich beim Durchblättern von Praktisches Kochbuch für die Schleswig-Holsteinische Küche * entdeckte sind im Grunde genommen nichts Anderes als „weiße“ Schmalznüsse, bei denen die Hälfte des Schmalzes durch Butter(schmalz) ersetzt und auf die Zugabe von Kakao verzichtet wird.

Wie auch immer, hier kommen die

Dithmarscher Plättchen

Dithmarscher Plättchen

in der hellen Variante und rufen Kindheitserinnerungen hervor. Meine Großmutter aß Plätzchen, meine Oma Plättchen. Egal ob Dithmarscher Plättchen, Schmalznuss, -kuss oder Schmalzplätzchen, dieses kleine Gebäck schmeckt nicht nur zum Kaffee sondern auch zum Tee. Ein muss in der Winterzeit in Schleswig-Holstein.

Dithmarscher Plättchen

Menge: 30 – 40 Stück

Dithmarscher Plättchen

Dithmarscher Plättchen schmecken wie die weißen Schmalznüsse, -küsse oder Schmalzplätzchen. Sie sind jedenfalls in ganz Schleswig-Holstein unter den verschiedensten Namen bekannt.

Zutaten:

  • 500 Gramm Weizenmehl Type 405
  • 250 Gramm Zucker
  • 125 Gramm Schweineschmalz
  • 125 Gramm />Butterschmalz
  • 1 Ei, optional, ohne werden die Plättchen mürber Ulrike: weggelassen
  • 1 Teel. Hirschhornsalz, in etwas Wasser aufgelöst, Original: 1 Messerspitze
  • ½ Vanillestange, die Kerne
  • 6 Gramm Kakaopulver für Schmalznüsse

QUELLE

B0000BM52S *

abgewandelt von Kuechen latein nach:
Praktisches Kochbuch für die
Schleswig-Holsteinische Küche
*

ZUBEREITUNG

  1. Das Mehl wir auf ein Brett geschüttet, das Schmalz mit 2 Gabeln in dem Mehl zerpflückt und die Masse so lange geknetet, bis sie zusammenhält. Aus der Masse werden mit Hilfe des mittleren Eisportionerers runde Klöße (von etwa 25 – 30 Gramm) geformt und diese bei mäßiger Hitze (Ulrike: 15 – 20 Minuten gebacken
  2. Gibt man unter die halbe Teigmenge den Kakao erhält man braune Schmalznüsse.

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 15-20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

noch mehr Rezepte aus Schleswig-Holstein bei Küchenlatein (click)

Brotwein Bloggerevent Deutsche Küche

folgende Blogs kochten auch Rezepte aus Schleswig-Holstein:

Brotwein: Birnen, Bohnen und Speck + Grünkohl mit Kassler und karamellisierten Kartoffeln + Holsteiner Landbrot – Bauernbrot mit Sauerteig | Chili und Ciabatta: Holsteinisches Schwarzsauer mit Grießklößen | Küchentraum & Purzelbaum Friesenkekse | Leberkassemmel: Labskaus | Kaffeebohne: Krabben mit Rührei und Radieschen | Brittas Kochbuch: Büsummer Krabbenragout – nicht ganz authentisch + Weißkohl mit Lamm und Äpfeln aus dem Slowcooker

4 thoughts on “Dithmarscher Plättchen

  1. Sigrid

    Plättchen klingt richtig lieb, bei uns heißt es Weihnachts-Gutsje. Die Definition für den Unterschied zwischen Plätzchen und Keksen nehme ich mir direkt mit, die passt perfekt.

    Antworten
  2. Pingback: Mantecados - kuechenlatein.com

  3. Barbara

    Schmalznüsse kenne ich nur vom Hörensagen – und der Begriff Plättchen war mir bis eben total fremd. Man lernt nie aus!
    Sagst Du inzwischen Orange zu dem Apfel aus China? ;-)
    Ich mag ja diese unterschiedlichen Begriffe, bei denen man raushört, wo jemand her kommt. :-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.