Haferbrot

Bei der Diskussion in dieser Gruppe über empfehlenswerte deutschsprachige Brotbücher wurde auch auf dieses Buch3-87516-335-4* hingewiesen. Das Saatenbrot habe ich schon daraus gebacken, diese Woche habe ich mich für das

Haferbrot

Haferbrot

entschieden. Die Herren mochten das sehr. Das Quellstück der Hafergrütze macht das Brot schön saftig.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Haferbrot
Kategorien: Backen, Sauerteig
Menge: 2 Brote à 1200 g Teigeinlage

Zutaten

H TEIG
700 Gramm   Sauerteig, 150% Hydratation
520 Gramm   RoggenmehlType 1150
200 Gramm   Weizenmehl Type 1050
20 Gramm   Jodsalz
1 3/4 Teel.   Trockenhefe
250-300 ml   Wasser
H QUELLSTÜCK
300 Gramm   Hafergrütze
300 Gramm   Wasser
H TOPPING (AUFSTREU)
40 Gramm   Haferflocken/ Hafergrütze

Quelle

3-87516-335-43-87516-335-4* Die besten Rezepte aus der Allgemeinen Bäcker-Zeitung / Brot, Brötchen, Snacks3-87516-335-4*
ISBN 3-87516-335-4
  Erfasst *RK* 14.03.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Der Grundteig für das Haferbrot ist ein Roggenmischbrotteig 80/20.

Brühstück

Die Hafergrütze wird mit 70 bis 80 °C heißem Wasser gebrüht. Die Stehzeit sollte mindestens 3 Stunden betragen. Um eine optimale Verquellung zu gewährleisten, sollte das Brühstück zum Beispiel im Thermobehälter gelagert werden. *

Teig

Aus den Zutaten einen Teig herstellen. Kurz vor Ende der Mischzeit das Brühstück zugeben. Teigtemperatur 28 °C; Teigruhe 30 Minuten. Den Teig in zwei gleich große Stücke (ca 1,2 kg) abwiegen und lang aufarbeiten. Nach dem Formen die Teigstücke leicht in dem Haferflocken-Hafergrütze-Gemisch wälzen und in Gärkorben Formen oder Backtrögen auf Gare stellen.

Die Brote können frei geschoben gebacken werden.

:Backen: Backtemperatur zirka 230 °C, fallend auf 190 °C
:Backzeit 50 bis 60 Minuten.

*Schüssel mit Deckel über Nacht in Wolldecke gewickelt stehen lassen.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon

4 thoughts on “Haferbrot

  1. Nils (Gast)

    Lecker!
    Leider kann man hier im Münsterland keine Hafergrütze erstehen. Es kommt ja auch vor im köstllichen Gericht „Grünkohl mit Pinkel“ – anscheinend nur in Norddeutschland gängig, oder? Könnte man auch Haferschrot nehmen?

    Antworten
  2. ostwestwind

    REPLY:
    Lieber Nils, die Firma hat ihren Sitz in Schleswig-Holstein, es wäre mir eine Freude, die ins Münsterland zu schicken. Haferschrot ist im Gegensatz zu Schrot aber nicht gedarrt, also weicher! Aber Grünkohl mit Pinkel essen wir hier nicht! Wir lassen doch keinen Hafer daran :-)

    Antworten
  3. che borko at www.blogkoch.de

    Sauerteig ist mir bisher nie gut gelungen, ich vermute, es muss vor allem etwas mit meinem Backofen zu tun haben… Das ist immer sehr ärgerlich, weil man doch zielmlich viel Zeit in ein gutes Brot investiert.

    Antworten
  4. ostwestwind

    REPLY:
    Wenn dir Hefebrote gut in deinem Ofen gelingen, liegt’s definitiv nicht am Ofen :-) Mit Sauerteig zu backen ist eigentlich ganz einfach, bei diesem Brot kommt ja auch noch Hefe ‚rein, da liefert der Sauerteig eigentlich nur den Geschmack und nicht die Triebkraft. Vielleicht liegt’s am Sauerteig?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.