Nachgekocht: koreanische Hackfleischbällchen

Nach 15 Jahren Foodbloggen kam mir Volkers Idee gerade recht. Nach so langer Zeit wird frau ja leicht betriebsblind. Bei Koch mein Rezept – Foodblogs neu entdeckt wird jedem Teilnehmer ein anderer teilnehmender Foodblog zugelost. Diesen stellt man dann in einem Beitrag vor und kocht dafür ein oder mehrere frei gewählte Rezepte aus diesem Blog nach.

Ich darf das Blog Fluffig&Hart vorstellen, das erst im März dieses Jahres mit diesem Apfelkuchen inmitten der aktuellen Lage online ging. Das Rezept musste Sonja in der Grundschule abschreiben und hat sich seither bei ihr in der Familie gehalten. Die Idee, den Kindern eine Rezeptsammlung mit auf den Weg zu geben, kommt mir irgendwie bekannt vor. Eigentlich war ein Kochbuch als Fotobuch geplant. Es kamen aber immer wieder Rezepte dazu, so dass es zu diesem Kochbuch nie kam. Inzwischen sind 150 (!) Rezepte seit der Bloggründung und damit fast alle Rezepte aus dem geplanten Kochbuch online.

Besonders liegt Sonja die koreanische Küche am Herzen: Ihre Mutter kommt von dort und Sonja findet es sehr schade, dass die koreanische Küche nicht so einen großen Bekanntheitsgrad hat. Auf mich trifft das bestimmt zu, denn schon bei der kulinarischen Weltreise nach Korea tat ich mich schwer, für meinen durch und durch norddeutschen Gaumen ein passendes Rezept zu finden. Also schaute ich mich bei den koreanischen Rezepten um und entschied mich für

koreanische Hackfleischbällchen

koreanische Hackfleischbällchen

Statt der Paste gochujangB003U18AX0* verwendete ich Gochugaru – koreanisches Chili-Pulver, was diesen wirklich köstlichen Hackfleischbällchen eine dezente Schärfe verleiht. Statt des empfohlenen Kimchis oder Reis hatten wir dazu einen koreanischen Gurkensalat, der dann auch bald den Weg ins Blog findet gefunden hat.

koreanische Hackfleischbällchen

Menge: 4 Portionen, etwa 21 Stück

koreanische Hackbällchen (2)

Koreanische Hackfleischbällchen, durch koreanisches Chilipulver oder -paste erhalten sie eine dezente Schärfe und bleiben durch die Zubereitung im Backofen besonders saftig

Zutaten

  • 500 Gramm Hackfleisch; Ulrike: gemischt
  • 1 Ei, Größe M
  • 40 Gramm Haferflocken, zart
  • 1 Essl. GochujangB003U18AX0*
  • 3 Essl. Soja-SauceB003TUIHEE*
  • 2 Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten
  • 2 cm Ingwer; etwa 20 Gramm, geschält, fein gehackt
  • 2 Zehen Knoblauch, geschält, fein gehackt

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Fluffig & Hart

ZUBEREITUNG

  1. Alle Zutaten mit einer Gabel vermischen.
  2. Aus der Masse mit dem mittleren Eisportionierer kleine Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backpapier legen. Im Ofen mit Grill bei 200 °C in 20 Minuten garen.

Gesamtzeit: 40 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Blogger Aktion Koch mein Rezept - der große Rezepttausch

8 thoughts on “Nachgekocht: koreanische Hackfleischbällchen

  1. fluffig & hart

    Jaja, der Apfelkuchen…ist das lange her. Deine Variante mit den Hackfleischbällchen wird demnächt ausprobiert, das haben sich ja schon meine Testesser daheim gewünscht. Auf den Gurkensalat bin ich schon gespannt, wie der sich von meinem unterscheidet. Vielen Dank für die tolle Vorstellung!

    Antworten
    1. kuechenlatein Beitragsautor

      Hat Spaß gemacht, dieses Event bringt die Ursprungsidee, sich auszutauschen und zu vernetzen, ohne dass Kommerz im Vordergrund steht, wieder in Erinnerung

      Antworten
  2. Sigrid

    Das ist immer wieder spannend, auf welches Rezept man sich bei dem zu vorstellenden Blog einschießt. So praktisch, dass die koreanischen Hackbällchen im Backofen gebacken werden. Einfach und mal eine andere Geschmacksnote.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    Antworten
  3. Pingback: Nachgekocht: koreanischer Gurkensalat - kuechenlatein.com

  4. Turbohausfrau

    Diese Aktion macht mir auch richtig Freude! Ich lerne gerade viele Blogs kennen, von denen ich keine Ahnung hatte, dass sie existieren. Der, den du vorstellst, ist so einer. Und das Rezept klingt richtig gut!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.