Vegetarischer Montag: Krautfleckerl

Keine Frage, wenn Frau Esskultur das nächste Kochbuch veröffentlicht, wird sofort bei der Autorin höchst persönlich vorbestellt. Das hat natürlich den Nachteil, dass der Süden Deutschlands das Buch schon eher in den Händen hatte. Aber auch bei mir war es dann soweit:

Österreich vegetarisch

Mit persönlicher Widmung. Der Gatte, der Kochbuchsammelleidenschaft seiner Gattin mehr als skeptisch gegenüberstehend, rümpfte die Nase, war jedoch sofort beruhigt, als ich ihm erläuterte, in dem Buch sei DAS Apfelschlangerl-Rezept enthalten. Ich war das Buch los, der Ingenieur blätterte und bestimmte, dass es Krautfleckerl geben sollte. Weißkohl ist zur Zeit günstig, wohnen wir doch im Bundesland mit der größten zusammenhängenden Kohlanbaufläche Europas.

Zutaten Krautfleckerl

Der frische Majoran aus dem Garten war inzwischen etwas spärlich, nur der Kohlkopf musste noch besorgt werden und schon stand der Herstellung der Mahlzeit nichts mehr entgegen. Im Rahmen eines Care-Paketes von Frau Esskultur war ich im Besitz von original österreichischen Fleckerl-Nudeln mit Bio-Eiern und habe mir das Selbermachen der Nudeln erspart. Aber ich kann das, wirklich, hier sind sie allerdings zu groß geraten. Die

Krautfleckerl

Krautfleckerl(1)

haben wunderbar geschmeckt, so mögen die Herren Weißkohl. Das nachfolgende Rezept habe ich dann ein wenig eingenorddeutscht:

Krautfleckerl

Menge: 4 Portionen

Krautfleckerl(2)

Auch mit orginal aus Österreich in den Hohen Norden Deutschlands importierten Bio-Fertig-Fleckerln schmeckt das Gericht hervorragend.

Zutaten

    Für die Fleckerl

  • 300 Gramm Weizenmehl Type 405, Hälfte normal, Hälfte Instant
  • 1 Teel. Salz
  • 3 Eier, Größe L
  • 2-3 Essl. Wasser
  • 1 Essl. Öl, z.B. Sonnenblume
  • Für das Kraut (Weißkohl)

  • 2 Zwiebeln, geschält, grob gewürfelt
  • 1 Kopf Weißkohl, in Stücke von ca. 2 cm Kantenlänge geschnitten, ca. 1 kg
  • 3 Essl. Öl, Ulrike: Rapsöl
  • ½ Zehe Knoblauch, geschält, fein gewürfelt
  • 1 Essl. Zucker
  • Salz
  • Pfeffer, weiß, frisch gemahlen
  • 1 Prise Kümmel, feinst zermörsert
  • 250 ml Gemüsebrühe, selbstgemacht
  • 1 Teel. Majoran, frisch gehackt

Quelle

978-3850336437978-3850336437 Kuechen latein nach:
Österreich vegetarischBild
ISBN 978-3850336437

Zubereitung

  1. Für den Nudelteig alle Zutaten zu einem glatten, nicht zu festen Teig kneten. Zu einer Kugelformen und in Frischhaltefolie wickeln.
  2. Im Kühlschrank ca. 1 Stunde ruhen lassen.
  3. Am besten mit einer Nudelmaschine dünn ausrollen. In Stücke (Fleckerl) von ca 2 cm Kantenlänge schneiden
  4. Fleckerl in Salzwasser einmal gut aufkochen, in ca. 2 Minuten bissfest kochen. Abgießen und gut abtropfen lassen.
  5. Zwiebeln und Weißkohl langsam im Öl anbraten. Knoblauch dazugeben. Zucker zufügen und leicht hellbraun karamellisieren lassen. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen, Gemüsebrühe dazugießen.
  6. Kurz bissfest dünsten
  7. Majoran dazugeben. Mit den Fleckerln vermischen. Abschmecken, anrichten und mit frischem Majoran garnieren.
  8. Wer mag, kann noch 2 EL saure Sahne unterrühren.

Gesamtzeit: 1 Stunde 30 Minuten

Vorbereitungszeit: 1 Stunde 20 Minuten

Kochzeit: 15 Minuten

Tags: vegetarisch, Österreich, Pasta, Weißkohl

8 thoughts on “Vegetarischer Montag: Krautfleckerl

  1. katha (Gast)

    juhu! frau küchenlatein ist die erste, die über ein rezept aus unserem neuen buch bloggt, das freut mich! krautfleckerln sind ein superklassiker hier und jetzt ist genau die richtige zeit dafür.
    aber als apfelschlangerlclub-mitglied und osterpinzenprofi war nichts anderes zu erwarten als eine premiere aus dem hohen norden.
    und grüß‘ mir den ingenieur!

    Antworten
  2. Karin Anderson (Gast)

    Muss ich unbedingt probieren und mangels östereichischer Importnudeln werde ich die auch selbst machen. Aber was ist denn Instantmehl – ist da Backpulver mit drin?

    Antworten
  3. ostwestwind

    REPLY:
    Es ist kein Backpulver im Instantmehl, sondern es ist die verwirrende Bezeichnung für ein doppelgriffiges Mehl. Seine feinkörnigen Mehlteilchen nehmen Flüssigkeiten langsamer, dafür aber gleichmäßiger und stärker auf. In Östereich heißt das „griffig“, wir hier nennen es dummerweise Instant

    Antworten
  4. Lelala (Gast)

    Wieder gut :-)
    Was ich schon lange mal loswerden wollte, ist, dass deine Bilder wirklich immer sehr gut sind, da hat die Welt wohl eine Fotografin verloren – und eine Köchin dafür gewonnen :-)

    Antworten
  5. Tinka

    das ist wirklich mit Abstand das beste Fleckerl Rezept ever! Mach das oft wenns draußen kühler wird. Heute gibts das auch wieder! Dieses Kochbuch ist generell sehr gelungen und fasst die österreichische Küche gut zusammen. Yummy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
7 − 6 =