Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce

Und wieder eine langsam gekochte, vegetarische Hauptspeise aus dem Slow Cooker.

Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce

©Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce (2)

Die Cashew-Kerne sorgen für den richtigen Biss, die Süßkartoffel macht die rote Curry-Sauce so richtig schön cremig. Wer mag serviert dazu Reis, wer nicht mag, lässt ihn weg und wird trotzdem satt. Das hat auch den Herren gemundet, obwohl oder gerade weil kein Fleisch enthalten war.

Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce

Menge: 4 Portionen

©Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce (1)

Ein Thai-Curry aus Kartoffeln, Erbsen und Süßkaroffel zum Reis

Zutaten:

  • 700 Gramm Kartoffeln, geschält, in 3,5 cm Stücke geschnitten, vorbereitet gewogen
  • 1 Zwiebel = 140 Gramm, geschält, vertikal in Stücke geschnitten
  • 500 Gramm Kokosmilch
  • 2 – 3 Essl. Rote Curry-Paste; Ulrike: 50 Gramm Rote Curry PasteBild
  • 2 Essl. brauner Zucker
  • 1 Teel. Sojasoße
  • 300 Gramm Süßkartoffel, geschält, in 3,5 cm Stücke geschnitten, vorbereitet gewogen
  • 160 Gramm Erbsen, frisch oder TK
  • Salz
  • 60 Gramm Cashew-Kerne, geröstet, zum Servierven
  • 2 Essl.Koriander, frisch gehackt: Ulrike wie immer durch Petersile ersetzt, zum Servieren

ZUBEREITUNG

  1. Die Kartoffeln mit den Zwiebeln in den Keramik-Einsatz des Slow Cookers geben.
  2. Die Kokosmilch mit der roten Currypaste, Zucker und Sojasoße vermischen und über die Kartoffeln gießen. Den Deckel aufsetzen und 3 Stunden auf „LOW“ kochen, bis die Kartoffeln beginnen gar zu werden.
  3. Die Süßkartoffelstücke unterrühren, den Deckel wieder aufsetzeen und auf „LOW“ weitere 2 – 3 Stunden garen, bis die Kartoffeln gar sind. Die Erbsen zufügen und ca. 15 Minuten ohne Deckel garen.
  4. Mit Reis servieren und jede Portion mit 1 – 2 Essl. Cashews und Koriander bzw. Petersilie servieren.

Topfgröße: 3,5 L; Ulrike: Rival Crock-Pot, 3.5 LiterBild
Gesamtzeit: 6 Stunden 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 5-6 Stunden 15 Minuten auf LOW

8 thoughts on “Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce

  1. Pingback: Ergebnisse der Woche ab dem 2013-09-20 | Iron Blogger Kiel

  2. Nadja

    Hab das Gericht mit meinem Reiskocher (der hat eine Slow-Cooker-Funktion!) ausprobiert und es ist tatsächlich so gut, wie du es beschrieben hast. Aufgewärmt wars gleich noch einmal so gut! Irgendwie war aber meine Menge an Kartoffeln/Zwiebeln/was weiß ich zu hoch, und so ist es ein ganz klein bisschen karamellisiert, schmeckt aber ausgezeichnet. Ich hätt wohl mehr Wasser dazugeben müssen.

    Ist das Buch, aus dem du das Rezept hast, empfehlenswert?

    Liebe Grüße
    Nadja

    Antworten
    1. kuechenlatein Beitragsautor

      Sofort angesprochen aus diesem Buch haben mich drei Rezepte, von denen ich dieses als erstes nachgekocht und für gut befand. Die anderen beiden folgen noch, vielleicht wartest du erst einmal ab, bis ich die ausprobiert habe und bildest dir dann dein Urteil selber?

      Antworten
      1. Nadja

        Das klingt doch nach einem guten Plan und ich bin schon sehr gespannt, was du als nächstes kochst. Mein Reiskocher ist ohnehin unterbeschäftigt, wenn er nur Reis kochen darf :)

        Liebe Grüße
        Nadja

        Antworten
  3. Pingback: Jahresrückblick 2013: Vegetarische Gerichte - kuechenlatein.com

  4. Nadja

    Wollt dir nur noch Feedback dalassen und dir sagen, dass ich dieses Rezept jetzt schon unzählige Male gemacht habe. Es ist immer wieder köstlich. Mittlerweile hab ich auch rausgefunden, dass mein Reiskocher nur die Stufe „High“ kann, deshalb wurde es beim ersten Mal nicht so wie bei dir. Mittlerweile lass ich eine Stunde slowcooken und dann mehrere Stunden warmhalten, dann wird es perfekt.

    Liebe Grüße
    Nadja

    Antworten
  5. Pingback: Kaffeebohne » Blog Archiv » Erbsen und Kartoffeln in roter Curry-Sauce

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*