Archiv der Kategorie: Fisch und Meeresfrüchte

Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones

Die Kulinarische Weltreise führt uns diesen Monat nach Peru. Während Volker zu Peru Ceviche und Pisco Sour einfiel, dachte ich an … Meerschweinchen, die neben Alpakas, Enten, Lamas und Puten als Nutztiere gehalten werden. Schließlich zählt gegrilltes Meerschweinchen zu den Gerichten, die man in Peru probiert haben sollte. Allerdings entspricht die

Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones

Peruanische Garnelensuppe - Chupe de Camarones (1)

eher meinem Geschmack und lässt sich mit möglichst vielen regionalen Zutaten verwirklichen. Garnelen werden in der Kieler Förde gezüchtet, Erbsen und Bohnen haben gerade Saison. Die Kartoffel hat es vom südamerikanischen Kontinent auch bis nach Schleswig-Holstein geschafft und ist derzeit auf den Wochenmärkten in den verschiedensten Sorten aus neuer Ernte zu bekommen. Sogar die Chilis wachsen üppig in unserem Garten.

Homegrown Chilies

Ohne die Garnelen war die Suppe sogar Inschennör kompatibel und hat gut geschmeckt.

Peruanische Garnelensuppe – Chupe de Camarones

Menge: 2 Portionen

Peruanische Garnelensuppe - Chupe de Camarones (2)

Eine sämige Suppe aus Garnelen, Kartoffeln, Milch und Chili, sowie frischen Bohnen und Erbsen, mit einem Spiegelei serviert.

Zutaten:

  • 1 Essl. Rapsöl
  • 1 rote Chilischote, entkernt in feine Würfel geschnitten
  • 1 rote Zwiebel, etwa 110 Gramm, geschält, in feinen Würfeln
  • 1 Zehe Knoblauch, geschält, fein gewürfelt
  • 1 Essl. Aji PancaB00NZ61FSM* alternativ: Tomatenmark
  • 50 ml Weißwein
  • 250 Gramm Kartoffeln, festkochend von hier, geschält, gewürfelt
  • 500 ml Fischfond
  • 750 ml Wasser
  • 100 Gramm Erbsen, gepalt von hier
  • 100 Gramm grüne Bohnen von hier
  • 100 Gramm Reis
  • 200 Gramm Garnelen, ohne Darm und Schale
  • 150 ml Kondensmilch mit 10 % Fett
  • 50 Gramm Frischkäse
  • 4 Eier Größe M von hier
  • 1 Teel. Oregano, getrocknet
  • 1 Prise Kreuzkümmel
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 2 – 3 Stiele Huacataty; Ulrike: Petersilie, gehackt
  • 1 Limette

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Latin Mag

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebeln, Knoblauch und Chili in Öl so lange anschwitzen, bis die Zwiebeln glasig sind. Mit Weißwein ablöschen, Aji Panca oder Tomatenmark zufügen. Die Kartoffelwürfel zufügen und so lange mitdünsten, bis der Wein verdampft ist.
  2. Fischfond und etwa 750 mlg Wasser zufügen und aufkochen lassen. Sobald die Suppe kocht, Erbsen, Bohnen und Reis zufügen und bei mittlerer Hitze 15 Minuten köcheln lassen
  3. In der Zwischenzeit Frischkäse mit der Kondensmilch, 2 Eiern und dem Frischkäse verquirlen, Oregano, Kreuzkümmel und Pfeffer zufügen und mit Salz abschmecken.
  4. Kurz vor Ende der Garzeit die restlichen Eier als Spiegelei braten.
  5. Nach 15 Minuten köcheln, die Garnelen in den Topf geben und den Topf von der Kochstelle nehmen. Nach etwa 2 Minuten die Käse-Milch-Eiermischung vorsichtig unterrühren. Warten bis die Eier gestockt und die Garnelen gar sind.
  6. Die fertige Suppe in Suppenteller geben, darauf ein Spiegelei setzen und mit den gehackten Kräutern serviern. Mit Limette servieren, die man nach Geschmack in die Suppe träufelt.

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit:20 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

mitgereist nach Peru sind:

Backmaedchen 1967: Pie de Limón Zitronenkuchen aus Peru | Fraenkische Tapas: Avocado mit Thunfisch und Frischkäse + Chili und Ciabatta: Sarsa mit Rinderbäckchen – Sarsa de Sencas + Passionsfrucht-Tarte – Tarta de Maracuyá + Pollo Saltado – peruanische Hähnchenpfanne mit Reis | magentratzerl: Ají de Gallina – Cremiges Hühnerragout aus Peru + Peruanische Alfajores | Brotwein: Maisbrot mit Hefe – Maisbrötchen und Brot mit Maismehl + Ceviche Rezept aus Peru – Fisch und Lachs in Tigermilch kalt gegart | Küchenmomente: Suspiro Limeño de Mango – Dessertklassiker aus Peru | Brittas Kochbuch: Lomo Saltado, vegan | zimtkringel: Pesque de Quinua – Qhinao-Käse-Pudding | Langsam kocht besser: Panqueques con manjar blanco | Jenny is baking: Suspiro limeño oder peruanischer Karamellpudding | volkermampft: Ceviche mit Maracuja und Physalis + Peruanisches Rindergulasch – Seco de Carne – Leserwunsch | Das Samstagsfrühstück: Frühstück in Peru – Gedämpfte Tamales | SavoryLens: Aji de Gallina – Pikantes Hühnergericht aus Peru

Kulinarische Weltreise Peru

Räucherlachs-Apfel-Tarte mit Dill

Ich habe gewonnen!

Nach der Rückkehr aus unserem Urlaub bekam ich ein Paket mit diesem köstlichen Inhalt aus Schleswig-Holstein für den ich jetzt unbeauftragte Werbung mache. Leberwurst, Schinken und Käse gingen schnell weg als köstlicher Brotbelag, der Räucherlachs fand als

Räucherlachs-Apfel-Tarte mit Dill

Räucherlachs-Apfel-Tarte mit Dill (1)

Verwendung. Die Tarte bekam ich bei Valentinas Kochbuch irgendwie vorgeschlagen, als ich dort einmal wieder unterwegs war. Meine Packung Lachs enthielt 150 Gramm, das fand ich ausreichend, 400 Gramm wie im Original ziemlich übertrieben. Auf jeden Fall eine sehr köstliche Geschmackskombination aus rauchig-pikantem Lachs und der zitronig, knackigen Apfel-Schalotten-Mischung in der Füllung, ergänzt durch Dill und Kerbel. Eine würdigere Verwendung konnte der Lachs nicht finden.

Und als Verteiler einen kühlen Küstennebel zum Nachtisch.

Die Tarte schmeckt auch am nächsten Tag noch als Lunch at Work, kalt auf der Bank im Sonnenschein in der Mittagspause mit Frau Kollegin genossen.

Räucherlachs-Apfel-Tarte mit Dill

Menge: 1 Springform mit 26 cm Ø

Räucherlachs-Apfel-Tarte mit Dill (2)

Zutaten:

Teig

  • 300 g Dinkelmehl Type 630; Original Weizenmehl Typee 550
  • 1 Teel. Salz
  • 1 Teel. Dillspitzen, getrocknet
  • 130 Gramm Butter, kalt in kleinen Würfeln
  • 1 Eigelb, Größe M; Ulrike: Eiklar in die Füllung gegeben

Belag

  • 150 Gramm Räucherlachs; Original 400 Gramm
  • 1 Zitrone; Original: 1 Limette
  • 200 Gramm Äpfel, Boskop; Ulrike: Nachbars Garten
  • 1 Bund Kerbel
  • 1 Bund Dill
  • 2 Schalotten
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
  • 300 g Crème fraîche
  • 2 Eier, Größe M

Außerdem

  • 1 Springform Ø 26 cm
  • 500 Gramm Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • Backpapier

QUELLE

978-3863556860978-3863556860*

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Tartes, Quiches und mehr:
40 süße und herzhafte Rezepte
978-3863556860*
ISBN: 978-3863556860
über Valentinas Kochbuch

ZUBEREITUNG

  1. Für den Teig das Mehl mit Salz, Dillspitzen, Butter in Stückchen und Eigelb in einer Schüssel zu einem glatten Teig verkneten. Eventuell den Teig nachwürzen. Den Teig zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie wickeln und im Kühlschrank etwa 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Den Teig kurz durchkneten und auf Backpapier etwa 3 mm dick ausrollen. Den Teig samt Backpapier in eine Springform von 26 cm Ø geben und einen etwa 3 cm hohen Rand hochziehen. Den Teig mit einer Gabel mehrmals einstechen und mit Backpapier in der Größe der Form belegen.
  3. Die Hülsenfrüchte daraufgeben und den Tarteboden im Backofen (untere Schiene) 10 Minuten backen. Hülsenfrüchte und Backpapier entfernen und den Boden weitere 5 Minuten backen. Den Tarteboden aus dem Backofen nehmen und zunächst beiseitestellen.
  4. Inzwischen den Räucherlachs in etwa 2 cm breite Streifen schneiden. Die Limette waschen und abtrocknen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Äpfel schälen. Dann mit einem Sparschäler rundherum in lange Streifen schälen oder schneiden und mit Limettensaft und -schale in einer Schüssel vermengen. Kerbel und Dill waschen, trocken tupfen und die Blättchen fein hacken. Die Schalotten schälen und fein würfeln. Mit den Kräutern unter die Apfelstreifen mischen. Die Mischung salzen und pfeffern.
  5. Crème fraîche mit Eiern verrühren, mit Salz und Pfeffer würzen. Die Masse auf dem Tarteboden verteilen. Die Apfelmischung daraufgeben und leicht in die Frischkäsemasse drücken. Die Tarte im Backofen auf der mittleren Schiene bei 200 °C in 35 Minuten goldbraun backen. Danach aus dem Ofen nehmen und die Räucherlachsstreifen darauf verteilen.

Gesamtzeit: 2 Stunden 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten
Koch-/Backzeit: 45 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Fördemuscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Letztes Jahr kochte ich die Muscheln der Kieler Muschelfarm in einer Sauce mit Jakob-Fischer-Äpfeln. Als Edit: 17.10.2018 ehemaliges Mitglied bei Feinheimisch ließ ich mir diese Woche die Gelegenheit nicht entgehen, an der Veranstaltung Meer & Mehr teilzunehmen, um das Gebiet der Muschelfarm näher in Augenschein zu nehmen.

Gebiet Kieler Muschelfarm

Aufgrund widriger Umstände konnten wir das Ernteboot Pontylus nicht in Aktion sehen, aber die Vorträge von Dr. Tim Staufenberger sind auch so sehr interessant.

Dr. Tim Staufenberger vor seinem Schild

Auch den Muscheln hat der endlose norddeutsche Sommer zu schaffen gemacht, so beginnt die Ernte dieses Jahr erst im Oktober. Aber zusätzlich zum Verkauf vom Kutter am Tiessenkai gibt es in dieser Saison die Fördemuscheln auch auf dem Wochenmarkt auf dem Blücher und Exer. Und mehr vom Muschelfarmer der Ostsee gibt es noch eine Weile bei Naturnah im NDR.

Die Verköstigung der Muscheln fand in den Räumen der Brötzmann KG statt. In kleinen Gruppen der konnten wir die Lagerhallen besichtigen und erfuhren etwas über die Logistik hinter dem Unternehmen, das sich besonders für regionale Produkte einsetzt. So wird die Gastronomie von der Brötzmann KG z.B. mit Fördemuscheln beliefert. Geplant ist – ohne Konkurrenz zum Wochenmarkt sein zu wollen – eine Art Regionalwarenladen für den Otto-Normalverbraucher. Leider sind da noch etliche bürokratische Hürden zu nehmen.

In Vorfreude auf die beginnende Muschelsaison in Kiel gibt es das Rezept für

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce (1)

das schon sehr lange in meiner offline-Rezeptdatenbank schlummert. Gekocht habe ich das im Rahmen eines dann doch nicht verwirklichten Slowcooker-Projektes.

Die im Slowcooker langsam geschmorte Tomaten-Fenchelsauce macht das Gericht besonders aromatisch. Man kann die Sauce rechtzeitig vorbereiten, um dann innerhalb von 7 h wirklich frische Muscheln zu erstehen. Die Zubereitung der Muscheln im Slowcooker verhindert, dass die Muscheln zerkochen.

Fördemuscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Menge: 4 Portionen als Vorspeise oder 2 Portionen als Hauptspeise

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce (2)

Eine wunderbare Hauptspeise für 2 Personen oder Vorspeise für 4 Personen. Frisch gebackenes Brot dazu reichen

Zutaten:

  • 900 Gramm frische Miesmuscheln
  • 2 Dosen, 425 ml Tomaten, gehackt
  • 450 Gramm Fenchel, geputzt, in feine Scheiben geschnitten
  • 250 ml Rotwein
  • 4 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1/2 Teel. Salz
  • 1/4 Teel. Pfeffer
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 3 Essl. Olivenöl oder Sahne
  • 1 Essl. Fenchelgrün, Estragon oder Petersilie, gehackt
  • QUELLE

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Canadian Living **21.09.2018

    ZUBEREITUNG

    1. In dem Keramikeinsatz des Slowcookers, Tomaten, Fenchel, Wein, Knoblauch, Zucker und Gewürze geben. Den Deckel aufsetzen und den Fenchel in 7 – 8 Stunden LOW gar kochen. Die Temperatur auf HIGH stellen.
    2. Die Muscheln putzen, Bärte entfernen. Alle Muscheln mit defekter Schale und die, die sich auf klopfen nicht wieder schließen aussortieren.
    3. Die Muscheln zur Tomaten-Fenchel-Sauce geben, unrühren Deckel wieder schließen und etwa 15 Minuten garen, bis sie sich geöffnet haben. Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, aussortieren. Olivenöl oder Sahne einrühren, mit den gehackten Kräutern bestreut servieren.

    Gesamtzeit: 8,5 Stunden
    Vorbereitungszeit: 15 Minuten
    Koch-/Backzeit:7 h – 8 LOW + 15 Minuten HIGH

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    **21.09.2018: seit Juni 2018 http://www.canadianliving.com/food/lunch-and-dinner/recipe/slow-cooker-mussels-in-tomato-and-fennel-sauce nicht mehr für europäische VPNs aufrufbar

    Pasta mit Sardinen, Brotbröseln und Kapern

    Obwohl ich an der See wohne, gibt es bei mir wenig Fisch. Das liegt zum Teil daran, dass die Ostsee leider ziemlich leergefischt ist und daran, dass ich Gräten hasse. Auf der Suche nach einem Pastarezept mit Fisch fand ich das Rezept für

    Pasta mit Sardinen, Brotbröseln und Kapern

    Pasta mit Sardinen, Brotbröseln und Kapern (1)

    Sehr köstlich, grätenfrei und mit wenigen Zutaten gemacht. Bei meinem Lieblingssupermarkt erstand ich die portugiesischen Sardinen. Sardinen in Büchsen sind auch das Souvenir, das dem geneigten Lissabon-Touristen ins Auge fällt. In einem Souvenirladen kann man sogar Jahrgangsdosen erstehen, wie wir im letzten Jahr feststellen konnten.

    Statt der im Rezept aufgeführten Bucatini, verwendete ich einfach meinen Bandnudelrest.

    Pasta mit Sardinen, Brotbröseln und Kapern

    Menge: 2 Portionen

    Pasta mit Sardinen, Brotbröseln und Kapern (2)

    Zutaten:

    • 2 Essl. Olivenöl
    • 30 Gramm Brot, gerieben
    • 1 kl. Zwiebel, etwa 40 Gramm, abgezogen, fein gewürfelt
    • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
    • 200 Gramm Pasta, z. B. BucatiniB004E53SVA *
    • 1/2 TL Zitronenabrieb
    • 1 Essl. Kapern, abgetropft, etwa 15 Gramm
    • 1 Dose Sardinen in Olivenöl, Ulrike von La ComtesseB00FUYSDFA*
    • 15 Gramm Petersilie, gehackt, etwa, mehr zum Garnieren

    QUELLE

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Mark Bittman in der NYT

    ZUBEREITUNG

    1. Wasser mit Salz für die Pasta zum Kochen bringen. 1 Essl. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Brotbrösel darin etwa in 5 Minuten braun braten. Aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen. Das restliche Öl erhitzen, Zwiebelwürfel zufügen, mit Salz und Pfeffer würzen und in etwa 5 Minuten glasig dünsten,
    2. In der Zwischenzeit die Pasta in das kochende Wasser geben und nach Packungsanweisung al dente kochen. Abgießen und etwas von dem Kochwasser auffangen. Die Hitze der Pfanne etwas erhöhen, Zitronenabrieb, Kapern und die Sardinen zufügen. Unter Rühren nur kurz – etwa 2 Minuten – erhitzen, bis alles durchgewärmt ist
    3. Die Mischung aus der Pfanne über die Pasta geben und gut vermengen. Petersilie, fast alle Brotbrösel und ggf. etwas Kochwasser zugeben. Abschmecken und mit mehr Petersilie und Brotbröseln bestreut servieren.

    Gesamtzeit: 20 Minuten
    Vorbereitungszeit: 5 Minuten
    Koch-/Backzeit: 11 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon
    Photo Credit: Tastesheriff
    Alle Lieben Pasta 2018
     
     
     
     
    Mein Beitrag zu Claras fünfter Runde „Alle lieben Pasta!“ .
     
     
     
     

    Curry-Muscheln mit Grünkohl

    Der NDR sendet in unregelmäßigen Abstanden Kochsendungen mit Tarik Rose wie z.B. Tariks Wilde Küche. In diesen Sendungen ging er auf Rundreise durch das schöne Norddeutschland. Quer durchs Land besuchte er Züchter, Bauern und Lebensmittelproduzenten, die mit ganzem Herzen in ihrer Arbeit aufgehen. Produzenten mit Herzblut finden sich auch bei den Marktschwärmern Kiel und die

    Curry-Muscheln mit Grünkohl

    Curry-Muscheln mit Grünkohl (1)

    wollte ich unbedingt mit regionalen Produkten nachkochen. Fast wäre es mir auch gelungen, nur die Tomaten und natürlich die Gewürze stammen nicht aus der Region. Geschmeckt hat diese doch etwas ungewöhnliche Kombination wunderbar. Tarik Rose empfahl für die doppelte Menge Gemüse und 2 kg Muscheln eine Sättigungsbeilage wie Reis oder Pasta dazu, ich habe mich einfach an Gemüse satt gegessen.

    Curry-Muscheln mit Grünkohl

    Menge:1 Portion

    Curry-Muscheln mit Grünkohl (2)

    Ein ungewöhliches Rezept für Muschel-Liebhaber: Die Meeresfrüchte garen in einem Sud mit Anisschnaps, Gewürzen und Gemüse. Der Clou an dem Gericht ist der Grünkohl

    Zutaten:

    • 150 Gramm Möhren, schälen, langs vierteln und in ca. 0,5 cm große Würfel geschnitten
    • ca. 100 Gramm Petersilienwurzel, schälen und in ca. 0,5 cm große Würfel schneiden
    • 1 Rote Zwiebel, schälen, halbieren, in 0,5 cm breite Streifen schneiden
    • 1 Zehe Knoblauch, schölen und in schmale Streifen schneiden
    • 50 Gramm Sellerie, schälen in 0,5 cm große Würfel schneiden
    • 300 Gramm Tomaten, waschen, den Stunk entfernen und vierteln bzw. achteln, je nach Größe
    • 1 klein. Stange Porree, halbieren und die weichen Teile in feine Scheiben schneiden
    • 1 Ess. Rapsöl
    • 1 kg Fördemuscheln, gewaschen, Bärte entfernt
    • 100 Gramm Grünkohl, waschen, trocken schleudern
    • 1/4 Essl. Currypulver
    • 100 ml Anisschnaps
    • 250 ml Wasser
    • Salz
    • Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
    • 2 – 3 Fäden SafranB00ENZTPZY*
    • 1 mittl.Lorbeerblatt
    • 1 Schote Langer Pfeffer

    QUELLE

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Tariks wilde Küche
    Sylter Muscheln frisch vom Kutter
    Sendung vom 27.11.2016 im NDR

    ZUBEREITUNG

    1. Öl in einen großen Topf geben und leicht erhitzen. Sellerie, Möhren, Petersilienwurzel, Zwiebeln und Knoblauch ca. 10 Minuten andünsten. Mit dem Anisschnaps ablöschen und das Currypulver und die Tomaten dazugeben. Zum Schluss die geputzten Muscheln hineingeben. Mit Wasser aufgießen und eine gute Prise Salz und etwas Pfeffer auf die Muscheln geben. Den langen Pfeffer, die Safranfäden und das Lorbeerblatt dazugeben und alles ohne umzurühren bei geschlossenem Deckel und hoher Temperatur für etwa zehn Minuten aufwallen lassen. Die Muscheln sind gut, wenn sie geöffnet sind.
    2. Die harten Mittelstrunke des Grünkohls entfernen. In grobe, etwa zwei Zentimeter breite Streifen schneiden und drei- bis viermal Mal in der Hand durchkneten; dadurch wird der Grünkohl weicher.
    3. Nach etwa sieben Minuten den Porree zu den Muscheln geben und alles vorsichtig vermengen. Dabei kann man gut erkennen, wie weit die Muscheln sich schon geöffnet haben. Jetzt noch geschlossene Muscheln verwerfen. Den Grünkohl dazugeben und unterheben. Die Temperatur zurückschalten und bei geschlossenem Deckel drei bis vier Minuten ziehen lassen.
    4. Die Muscheln mit dem Gemüse und etwas Sud servieren.

    Gesamtzeit: 1 Stunde
    Vorbereitungszeit:30 Minuten
    Koch-/Backzeit: 10 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon