Frau Küchenlatein kauft ein

Auch ich wurde persönlich aufgefordert, meine Einkaufsquellen zu nennen. Ich habe nur wenige, und die sind meinen Lesern – so gar im fernen Paris – bereits bekannt. Fragen zu bestimmten von mir verwendeten Produkten habe ich schon immer beantwortet und ich werde auch wie in der Vergangenheit darüber berichten. Ich kaufe schon immer „bewusst“ ein, das ist für mich nicht neu, aber es scheint gerade en vogue zu sein.

Der Artikel „Frisch und fein aus Schleswig-Holstein“ in der aktuellen Ausgabe von „meine Landküche

Meine Landküche frisch und fein

kommt mir da gerade recht. Alle vorgestellten Produzenten sind Mitglied bei Feinheimisch, deren Button sich seit Mitte 2009 nicht nur symbolisch in meiner linken Seitenleiste befindet. Ich kaufe auch die Produkte der Produzenten, die dort Mitglied sind:

Die Produkte der

Rohmilchkäserei Backensholz
Schwabstedter Damm 8
25885 Oster-Ohrstedt
www.backensholz.de

schmecken wirklich köstlich. Hier habe ich den Milbenkäse vorgestellt. Ich habe auch schon dort im Hofladen gekauft, wenn wir auf dem Weg nach Föhr waren oder ich dienstlich in Husum zu tun hatte. Aber um den Käse direkt beim Produzenten zu kaufen, sind 78 km mit dem Auto zurückzulegen, ökologisch nicht vertretbar.

Die Verkaufststelle am Selenter See Fischzuchtbetriebes Reese ist mir wohl bekannt, aber auch das sind wieder 34 km mit dem Auto.

Schmackhaftes Galloway von

BUNDE WISCHEN e.V.
Königswiller Weg 13
24837 Schleswig
//www.bundewischen.de/

habe ich auch schon eingekauft, aber dafür waren auch 52 km mit dem Auto fällig, das kann und wird nicht zur Regel werden.

Sowohl aus Zeitgründen als auch aus ökologischen Gründen kaufe ich selten direkt beim Erzeuger, aber mein Lieblingssupermarkt führt viele Produkte der bei FEINHEIMISCH gelisteten Produzenten oder auch (Bio)-Produkte aus der Region:

Regionale Produkte

Hier eine kleine Zusammenstellung von Produkten, die von uns gekauft werden:

Wichtig für mich: Lieblingssupermarkt und Türke des Vertrauens kann ich mit dem Fahrrad erreichen.

Wenn möglich, kaufe ich Produkte auf dem Wochenmarkt, dabei gilt konventionell-regional vor bio mit langen Wegen. Ich gebe mir Mühe, nach Saison einzukaufen, habe aber außerhalb der Saison keine Hemmungen Gewächshaus-Tomaten und -Paprika aus Schleswig-Holstein zu kaufen, wie hier nachzulesen ist. Das ist für mich ökologisch immer noch vertretbarer als Bioware, die quer durch Europa oder noch weiter reist, ganz abgesehen davon, dass die wirklich schmecken.

8 Gedanken zu „Frau Küchenlatein kauft ein

  1. Steph (Gast)

    „Mein Käsemann“ ist ja der Käsemeister auf Hof Backensholz und verkauft freitags in Niendorf & Winterhude und samstags in Eppendorf auf dem Bio-Wochenmarkt sämtliche Backensholzer Käsesorten und noch einige andere schleswig-holsteinische Käsespezialitäten.
    Vielleicht ist das ja mal interessant für Dich, falls Du an einem der beiden Tage in HH bist.

    Antworten
  2. ostwestwind

    REPLY:
    Da radle ich doch lieber zum Citti-Markt, der hat den Backensholzer fast immer!

    Das ist zwar der Spruch eines von mir gemiedenen Marktes, gilt aber für Citti: Einmal hin, alles drin und zwar in guter Qualität

    Antworten
  3. katha (Gast)

    auch, wenn’s für dich selbstverständlich ist, finde ich gut, dass du drüber schreibst. weil für die meisten leute ist’s eben nicht selbstverständlich, „bewusst“ einzukaufen. jede anregung in diese richtung ist daher sinnvoll.

    Antworten
  4. Bolliskitchen (Gast)

    Ich kaufe schon immer „bewusst“ ein, das ist für mich nicht neu, aber es scheint gerade en vogue zu sein.

    Gefällt mir sehr gut dieser Satz, hätte man nicht besser formulieren können….Aber es wird derzeit wohl viel mit heisser Luft gekocht bei den Foodbloggern…..

    Antworten
  5. Arthurs Tochter (Gast)

    Finde ich schön…
    … dass Du jetzt hier noch einmal gebündelt darüber schreibst.
    Mich würde bei Gelegenheit ja mal interessieren, wer Euch alle persönlich dazu auffordert. Ich war es nämlich nicht. Außer auf Deine email an mich bei Facebook kann ich mich nämlich nicht erinnern. Das bei Nathalie muss also jemand anders gewesen sein. ;) Macht ja nix, je mehr, desto besser.

    Die Feinheimisch-Leute habe ich auf der Chefsache in Köln kennengelernt, da musst ich gleich an Dich denken. Leider war kaum Zeit, ausführlich mit ihnen zu sprechen. Die Rosenmarmelade habe ich aber probiert und eine tolle Salami. :)

    Und zu Bioware stehe ich genauso wie Du, da geht mir der Hut hoch, wenn ich Bio-Paprika aus Südamerika in den Einkaufstüten sehe.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*