Schlagwort-Archive: Fenchel

Nordische Rote-Bete-Tarte

Der September bietet ein Füllhorn an Gemüse, Salaten und Pilzen für „Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Jahreskalender“. Aus Artischocken | Auberginen | Batavia | Birkenpilze | Blumenkohl | Brunnenkresse | Butterpilze | Champignons (keine Zuchtpilze) | Grüne Bohnen | Brokkoli | Chinakohl | Eichblattsalat | Eisbergsalat | Endiviensalat | Fenchel | Gurken | Karotten | Knollensellerie | Kohlrabi | Kopfsalat | Kürbis | Lauchzwiebeln | Löwenzahn| Lollo Rosso | Mais | Mangold | Maronen | Meerrettich | Paprika | Parasol | Pastinaken | Pfifferlinge | Portulak | Lauch | Radieschen | Radicchio | Rettich | Rote Bete | Rotkohl | Rucola | Spinat | Staudensellerie | Steckrüben | Steinpilze | Stockpilze | Tomaten | Totentrompeten | Weißkohl | Wirsing | Zucchini konnte ausgewählt werden. Ich entschied mich für eine Kombination aus Fenchel und Rote Bete aus regionalem Anbau, d.h. aus Schleswig-Holstein. Die

Nordische Rote-Bete-Tarte

Nordische Rote-Bete-Tarte (1)

schmeckt nicht nur gut sondern ist fast eine waschechte Schleswig-Holsteinerin. Bis auf das Mehl stammen nämlich alle Zutaten von hier.

Nordische Rote-Bete-Tarte

Menge: 1 Tarteform von 26 cm Ø

Nordische Rote-Bete-Tarte (2)

Zutaten:

TEIG

  • 150 Gramm Butter, kalt in Würfeln
  • 100 Gramm Roggenvollkornmehl
  • 150 Gramm Dinkelmehl, Type 630
  • 1 Eigelb, Größe M; Eiklar für die Füllung verwenden
  • 1/4 Teel. Salz

FÜLLUNG

  • 4 Rote Beete, etwa 500 Gramm
  • 1 Knolle Fenchel; etwa 250 Gramm, längs halbiert, Strunk entfernt, in feinen Streifen
  • 2 Essl.Rapsöl
  • 2- 3 Essl. Himbeeressig
  • 200 Gramm Crème fraîche
  • Milch, mit Eiklar vom Teig auf 100 ml ergänzt
  • 2 Eier, Größe M
  • 200 Gramm halbfester Ziegenschnittkäse, in kleinen Würfeln
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 1/2 Essl. Dill, frisch gehackt
  • 50 Gramm Walnüsse, gehackt

QUELLE

von Ulrike Westphal

ZUBEREITUNG

  1. Für den Teig die gewürfelte Butter, beide Mehlsorten und Salz verkneten. Eigelb zufügen und ggf. unter Zugabe von Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Zu einer Kugel formen und im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 180 °C vorheizen.
  2. Währenddessen Rote Bete im Dampfgarer 30 Minuten garen. Kalt abspülen.
  3. Den Teig ausrollen und in eine Tarteform von 26 cm Ø geben. Mit einer Gabel einstechen und mindestens 15 Minuten ruhen lassen.
  4. In der Zwischenzeit Crème Fraîche, Eier, Eiklar-Milchmischung, Ziegenkäsewürfel, Salz, Pfeffer und Dill in einer Schüssel verrühren. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und den Fenchel darin in etwa 5 Minuten bei schwacher Hitze anbraten, mit Himbeeressig ablöschen.
  5. Den Tarteboden auf der 2. Schiene von unten 10 Minuten vorbacken. Die Schale von der gegarten Bete entfernen und in Würfel von etwa 1 cm Kantenlänge schneiden
  6. Den Tarteboden aus dem Ofen nehmen. Den gebratenen Fenchen darauf verteilen und ein Drittel der Crème-Fraîche-Mischung (etwa 200 Gramm) darüber geben. Die Rote-Bete-Würfel darauflegen. Mit der restlichen Crème-Fraîche-Mischung übergießen und mit 25 Gramm gehackten Walnüssen bestreuen. Die Tarte im Ofen weitere 20 – 25 Minuten backen. Herausnehmen und mit den restlichen Walnüssen bestreut servieren.

Gesamtzeit: 1 h 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 50 Minuten
Koch-/Backzeit: 40 Minuten

 
 
Weitere Rezepte findet ihr bei
Kleiner Kuriositätenladen – Bittersüßer Herbstauftaktsalat | Ina Is(s)t – Fischfrikadellen mit eingelegter Rote Bete und Joghurt Dill Mayonnaise | Jankes*Soulfood – Kartoffelrolle mit Kräuter-Pilz-Füllung und Käsesauce | Lebkuchennest – Maisschaumsuppe mit karamellisiertem Buttermais und Maisbrotcrôutons | S-Küche – Kürbis Buns | Wunderbrunnen – Bandnudeln mit Pfifferlingen und Bacon | Nom Noms food – Kohlrabi-Schnitzel Burger-Brötchen mit Kräuter-Lauchzwiebel-Soße | Kochen mit DIana – Rote Bete-Rosmarin Eis | Möhreneck – Couscous mit Kürbis und Curry | moey’s kitchen – Grünes Thai-Curry mit knuspriger Ente, grünen Bohnen und Brokkoli | Madam Rote Rübe – Kohlrabi-Salat mit Möhren und Mais und dem besonderen Kick! | Ye Olde Kitchen – Gefüllte Tomaten | Pott.lecker – Pumpernickel Schnitte mit Blumenkohl Ricotta | Delicious Stories – Knusprige Polenta-Ecken mit Mangold und Pilzen | Feines Gemüse – Herzhafte Apfel-Lauch-Muffins mit Käse | Schlemmerkatze – Bruschetta mit Tomaten und Ingwer | Haut Gôut – Saisonales Ofengemüse und sous-vide gegartes Reh

Fördemuscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Letztes Jahr kochte ich die Muscheln der Kieler Muschelfarm in einer Sauce mit Jakob-Fischer-Äpfeln. Als Edit: 17.10.2018 ehemaliges Mitglied bei Feinheimisch ließ ich mir diese Woche die Gelegenheit nicht entgehen, an der Veranstaltung Meer & Mehr teilzunehmen, um das Gebiet der Muschelfarm näher in Augenschein zu nehmen.

Gebiet Kieler Muschelfarm

Aufgrund widriger Umstände konnten wir das Ernteboot Pontylus nicht in Aktion sehen, aber die Vorträge von Dr. Tim Staufenberger sind auch so sehr interessant.

Dr. Tim Staufenberger vor seinem Schild

Auch den Muscheln hat der endlose norddeutsche Sommer zu schaffen gemacht, so beginnt die Ernte dieses Jahr erst im Oktober. Aber zusätzlich zum Verkauf vom Kutter am Tiessenkai gibt es in dieser Saison die Fördemuscheln auch auf dem Wochenmarkt auf dem Blücher und Exer. Und mehr vom Muschelfarmer der Ostsee gibt es noch eine Weile bei Naturnah im NDR.

Die Verköstigung der Muscheln fand in den Räumen der Brötzmann KG statt. In kleinen Gruppen der konnten wir die Lagerhallen besichtigen und erfuhren etwas über die Logistik hinter dem Unternehmen, das sich besonders für regionale Produkte einsetzt. So wird die Gastronomie von der Brötzmann KG z.B. mit Fördemuscheln beliefert. Geplant ist – ohne Konkurrenz zum Wochenmarkt sein zu wollen – eine Art Regionalwarenladen für den Otto-Normalverbraucher. Leider sind da noch etliche bürokratische Hürden zu nehmen.

In Vorfreude auf die beginnende Muschelsaison in Kiel gibt es das Rezept für

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce (1)

das schon sehr lange in meiner offline-Rezeptdatenbank schlummert. Gekocht habe ich das im Rahmen eines dann doch nicht verwirklichten Slowcooker-Projektes.

Die im Slowcooker langsam geschmorte Tomaten-Fenchelsauce macht das Gericht besonders aromatisch. Man kann die Sauce rechtzeitig vorbereiten, um dann innerhalb von 7 h wirklich frische Muscheln zu erstehen. Die Zubereitung der Muscheln im Slowcooker verhindert, dass die Muscheln zerkochen.

Fördemuscheln in Tomaten-Fenchelsauce

Menge: 4 Portionen als Vorspeise oder 2 Portionen als Hauptspeise

Muscheln in Tomaten-Fenchelsauce (2)

Eine wunderbare Hauptspeise für 2 Personen oder Vorspeise für 4 Personen. Frisch gebackenes Brot dazu reichen

Zutaten:

  • 900 Gramm frische Miesmuscheln
  • 2 Dosen, 425 ml Tomaten, gehackt
  • 450 Gramm Fenchel, geputzt, in feine Scheiben geschnitten
  • 250 ml Rotwein
  • 4 Zehen Knoblauch, gehackt
  • 1/2 Teel. Salz
  • 1/4 Teel. Pfeffer
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 3 Essl. Olivenöl oder Sahne
  • 1 Essl. Fenchelgrün, Estragon oder Petersilie, gehackt
  • QUELLE

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Canadian Living **21.09.2018

    ZUBEREITUNG

    1. In dem Keramikeinsatz des Slowcookers, Tomaten, Fenchel, Wein, Knoblauch, Zucker und Gewürze geben. Den Deckel aufsetzen und den Fenchel in 7 – 8 Stunden LOW gar kochen. Die Temperatur auf HIGH stellen.
    2. Die Muscheln putzen, Bärte entfernen. Alle Muscheln mit defekter Schale und die, die sich auf klopfen nicht wieder schließen aussortieren.
    3. Die Muscheln zur Tomaten-Fenchel-Sauce geben, unrühren Deckel wieder schließen und etwa 15 Minuten garen, bis sie sich geöffnet haben. Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, aussortieren. Olivenöl oder Sahne einrühren, mit den gehackten Kräutern bestreut servieren.

    Gesamtzeit: 8,5 Stunden
    Vorbereitungszeit: 15 Minuten
    Koch-/Backzeit:7 h – 8 LOW + 15 Minuten HIGH

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    **21.09.2018: seit Juni 2018 http://www.canadianliving.com/food/lunch-and-dinner/recipe/slow-cooker-mussels-in-tomato-and-fennel-sauce nicht mehr für europäische VPNs aufrufbar

    Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone

    Die Kombination von würzig-scharfen Rucola und aromatischer Anisnote des Fenchel hat mir hier schon gut gefallen. Deshalb gibt es diese Kombination noch einmal als

    Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone

    Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone (1)

    Pasta geht eben immer, auch wenn man nicht unbedingt so der große Fenchelfan ist.

    Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone

    Menge: 2 Portionen

    Pasta mit Fenchel, Rucola und Zitrone (2)

    Eine wunderbare Aromenkombination: Fenchel, Rucola und Zitrone. Mit jeder Art von Pasta ist es ein erfrischendes Pastagericht für den Sommer

    Zutaten:

    • 1 große Knolle Fenchel, etwa 240 Gramm
    • 1 Teel. Rapsöl
    • 1 Zehe Knoblauch, in feine Scheiben geschnitten
    • 2 – 3 Hände voll Rucola
    • 1 Zitrone, die abgeriebene Schale
    • 3 Essl. Crème fraîche
    • Meersalz
    • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen
    • Ziegenkäse, hart, gerieben; Ulrike: Bergziege von Jahnkes Ziegenkäse
    • 150 Gramm Pasta, z.B. Tagliatelle, Pappardelle oder andere Pasta; Ulrike: Tress Purer Dinkel BandnudelB005LFWPCU *

    QUELLE

    978-1408812129978-1408812129

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    River Cottage Veg Every Day! (River Cottage Every Day)978-1408812129 *
    ISBN: 978-1408812129

    ZUBEREITUNG

    1. Das gesalzene Wasser für die Pasta zeitlich so zum Kochen bringen, dass es kocht, wenn der Fenchel in die Pfanne kommt.
    2. Den Fenchel putzen und in dünne Streifen schneiten. Das Öl in einer Pfanne über mittlerer Hitze erwärmen. Den Knoblauch und Fenchel zufügen und den Fenchel in etwa 10 Minuten gar ziehen lassen.
    3. Die Pasta in das kochende Wasser geben, und in der Zeit al dente kochen, bis der Fenchel gar ist.
    4. Den Rucola zum Fenchel geben und rühren, bis der Salat zusammenfällt. Crème fraîche und Zitronenabrieb zufügen, gut umrühren, bis alles Gemüse damit umhüllt ist, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
    5. Die Pasta gut abtropfen lassen, die Fenchelmischung zufügen und mit dem geriebenen Ziegenkäse servieren.

    Gesamtzeit: 30 Minuten
    Vorbereitungszeit:15 Minuten
    Koch-/Backzeit: 10 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    Photo Credit: Tastesheriff
    Gemüseexpedition 2017
     
     
     
    Mein zweiter Beitrag zur Gemüse-Expedition Fenchel im Juli
     
     
     

    Rucola, Fenchel und Pardina Linsensalat

    Photo Credit: Tastesheriff
    Gemüseexpedition 2017

    Das Gemüse für die Expedition im Juli ist der Fenchel, der wie der Kohlrabi im Blog viel zu kurz kommt. Fenchel gab es bei den Marktschwärmer Kiel , ebenso wie den Rucola. Für diese Kombination suchte ich mir den

    Rucola, Fenchel und Pardina Linsensalat

    Rucola, Fenchel und Pardina Linsensalat-2

    von Hugh Fearnley-Whittingstall aus, bei dem auch die restlichen Zutaten fast alle in Schleswig-Holstein produziert wurden.

    Rucola, Fenchel und Padina Linsensalat Button English

    Menge: 4 Portionen

    Rucola, Fenchel und Pardina Linsensalat-1

    Zutaten:

    • 125 Gramm Padina Linsen; Hugh Fearnley-Whittingstall nimmt Puy
    • 1 Lorbeerblatt, eigener Garten
    • ½ klein. Zwiebel; Ulrike Schalotte, ohne Schale
    • Einige Stängel Petersilie; eigener Garten
    • 1 groß. oder 2 kleine Knollen Fenchel, etwa 250 Gramm; Bio-Gärtnerei Höft
    • 75 Gramm Rucola; ca., gewaschen und trocken geschleudert; Bio-Gärtnerei Höft

    DRESSING

    • 2 Teel. Dijonsenf; Ulrike: Ursenf aus Monschau
    • 1 Zitrone, geriebene Schale und 30 ml Saft
    • 120 ml Rapsöl; Schönmoorer Ölmühle
    • 1 Prise Zucker
    • Salz
    • Pfeffer

    QUELLE

    978-1-4088-1212-9978-1-4088-1212-9 *

    abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
    Hugh Fearnley-Whittingstall
    River Cottage Veg Every Day!978-1-4088-1212-9 *
    ISBN: 978-1-4088-1212-9

    ZUBEREITUNG

    1. Die Linsen in einen Topf mit reichlich Wasser geben. Zum Kochen bringen, die Linsen mur 1 Minute kochen und anschließend abtropfen lassen.Die Linsen zurück in den Topf geben und sehr knapp mit Wasser bedecken. Zwiebel, Petersilie und Lorbeerblatt zufügen und in etwa 30 Minuten bissfest gar kochen. Abgießen, Zwiebel, Petersilie und Lorbeer entfernen.
    2. Für das Dressing alle Zutaten in ein Schraubglas füllen und gut schütteln. Die noch warmen Linsen mit etwa der Hälfte des Dressings vermischen und abkühlen lassen. Abschmecken und ggf. noch mehr Zitronensaft zugeben.
    3. Den Fenchel putzen, dabei die zähe äußerste Schicht entfernen (außer wenn der Fenchel sehr jung und frisch ist). Die Knollen senkrecht halbieren und in möchst dünne Scheiben schneiden (K: nicht senkrecht halbiert, einfach gehobelt). Rucola putzen und trocken schleudern.
    4. Etwa zwei Drittel der Linsen in tiefe Teller geben, mit Rucola und Fenchel bestreuen und mit dem restlichen Dressing beträufeln. Die restlichen Lisen daraufstreuen.

    Gesamtzeit: 45 Minuten
    Vorbereitungszeit: 5 Minuten
    Koch-/Backzeit: 30 Minuten

     
     
    *=Affiliate-Link zu Amazon

    Vegetarischer Donnerstag: Fenchelrisotto

    Es ist Fenchel-Saison. Auf den Wochenmärkten, im Supermakt und auch beim Discounter kann man die Knollen zur Zeit erwerben. Aber überall ist das Grün fein säuberlich entfernt, auch auf dem Wochenmarkt. Frau Bushcook und sie können ein Lied davon singen, wenn plötzlich Blätter oder Stängel fehlen. Bei meinem

    Fenchelrisotto

    Fenchelrisotto

    serviert am heimischen Mittagstisch zum vegetarischen Donnerstag ist das nicht ganz so dramatisch. Geschmeckt hat es prima, ist nur wenig grün …

    ========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
    Titel: Fenchelrisotto
    Kategorien: Vegetarisch, Fenchel, Reis
    Menge: 4 Portionen

    Zutaten

    1     Fenchelknolle
    1     Zwiebel
    30 Gramm   Butter
    400 Gramm   Risottoreis
    125 ml   Weißwein, trocken
    1 Ltr.   Gemüsebrühe
    50 Gramm   Parmesan, frisch gerieben
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle
    2 Stängel   Petersilie, glatt

    Quelle

      Frisch! Ausgabe 1, August&September 2011
      Erfasst *RK* 20.08.2011 von
      Ulrike Westphal

    Zubereitung

    1. Den Fenchel putzen, waschen, vierteln, vom Strunk befreien und klein schneden. Das Grün grob hacken und beiseitelegen. Die Zwiebel abziehen und fein würfeln.

    2. In einem ausreichend großen Topf die Butter erhitzen, Fenchel und Zwiebel 1-2 Minuten (Ulrike: 5 Minuten) glasig anschwitzen. Den Reis zufügen, kurz mitschwitzen und unter rühren mit dem Weißwein ablöschen. Bei mittlerer Hitze weiterrühren, bis der Wein aufgesogen ist. Etwas heiße Brühe dazugießen und rühren, bis die Flüssigkeit aufgenommen ist. Dann wieder Brühe angießen, weiterrühren und das Ganze so lange wiederholen, bis die Brühe verbraucht ist. Sollte das Risotto noch zu viel Biss haben, ruhig noch etwas Brühe nachgießen, bis es schön cremig ist.

    3. Parmesan und Fenchelgrün unterrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Petersilie waschen, trocken schütteln, die Blätter abzupfen und das Risotto damit garnieren.

    :Zubereitungszeit: 30 Minuten
    :Garzeit: ca. 40 Minuten

    =====