Schlagwort-Archive: regional isst besser

Radieschen-Buttermilch-Suppe

Als in meinem Feed-Reader die Radieschen-Buttermilch-Suppe bei Petra erschien, war mir klar, die wollte ich nachkochen, mit möglichst vielen Zutaten aus Schleswig-Holstein.

Ich habe mir ja vorgenommen, so oft wie möglich bei den Marktschwärmern einzukaufen, daher stammen die Radieschen für diese Suppe.

Radieschen-Buttermilch-Suppe - Zutaten<

Die regionalen Zutaten:

In einem Land voller Milchkühe ist es gar nicht so einfach, in Schleswig-Holstein produzierte Buttermilch zu bekommen. Denn nur dort, wo auch traditionell gebuttert wird, fällt auch Buttermilch – siehe dazu auch mein Beitrag zur Butterherstellung – an. Aber das wird ein anderer Blogbeitrag.

Uns hat die

Radieschen-Buttermilch-Suppe

Radieschen-Buttermilch-Suppe

ausgezeichnet geschmeckt. Eine Portion blieb für mein Lunch at Work übrig, schmeckt auch am nächsten Tag vorsichtig in der Mikrowelle erwärmt.

Radieschen-Buttermilch-Suppe

Menge: 4 Portionen

Buttermilch-Radieschensuppe Collage

Vom Blatt bis zur Wurzel from leaf to root: Radieschenblätter bringen Würze und Vitalstoffe an die cremige Suppe. Das gewisse etwas bekommt die Suppe mit einem Relish, in dem die Knolle mit Mandeln für Biss sorgt.

Zutaten:

  • 1 Bund Radieschen, etwa 300 g
  • 60 Gramm Schalotten, fein gewürfelt
  • 250 Gramm Kartoffeln, mehligkochend
  • 2 Essl. Olivenöl; Ulrike: Rapsöl
  • 500 ml Gemüsefond
  • Salz
  • Pfeffer
  • 20 Gramm Mandeln, gehackt, geröste; Ulrike Mandelblättchen
  • 4 Essl. Chardonnay-Essig; Ulrike: Weißweinessig
  • 0.5 Teel. Zitronenschale, Bio, fein abgerieben
  • 3 Essl. Sesamöl, ungeröstet
  • 0.5 Teel.Schwarzkümmel
  • 500 ml Buttermilch
  • 1 Beet Gartenkresse

Quelle

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
ESSEN UND TRINKEN über
Chili und Ciabatta

Zubereitung:

  1. Für die Suppe Radieschen putzen, dabei die Blätter abschneiden. Blätter gründlich waschen und trocken schleudern. Radieschen ebenfalls waschen, abtropfen lassen und beiseite legen. Schalotten in feine Streifen schneiden. Kartoffeln schälen und in grobe Stücke schneiden.
  2. Öl in einem Topf erhitzen. Schalotten darin glasig dünsten. Kartoffeln zugeben, mit Fond auffüllen. Abgedeckt bei mittlerer Hitze 15 Minuten kochen lassen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. In der Zwischenzeit Radieschen in kleine Stücke schneiden. Essig mit Salz, Pfeffer, Zitronenschale, Sesamöl und Schwarzkümmel verrühren. Mandeln und Radieschen zugeben, gut vermengen und beiseitestellen.
  4. Die Radieschenblätter zur fertig gegarten Suppe geben und mit dem Schneidstab sehr fein pürieren. Buttermilch unterrühren (Suppe darf nicht mehr kochen!). Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Suppe in vorgewärmte tiefe Teller gießen, mit 1-2 El Relish beträufeln und mit abgeschnittener Gartenkresse bestreuen. Mit dem restlichen Relish servieren.

Geamtzeit: 45 Minuten
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Koch-/Backzeit: 15 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link to Amazon

Marktschwärmer Einkauf 19.KW

Das ist also mein Einkauf bei den Marktschwärmern Kiel der 19. Kalenderwoche

Und das gab es dann bei uns zum Abendbrot

Marktschwärmer Einkauf 19.KW:Regionales Abendbrot

Köstlich, mehr braucht es auch nicht: Brot mit Butter und etwas Salz.

In einem weiteren Beitrag berichte ich, was aus den Radieschen geworden ist, der Käse kommt auch erst später zum Einsatz.

Die nächsten beiden Wochen werde ich aus Gründen mit dem Einkauf aussetzen, aber dann geht es weiter mit Gerichten aus dem regionalen Angebot.

Gebackener Rhabarber mit Pfeffer und Blutwurst

Die regionalen Anbieter zu unterstützen, finde ich sehr wichtig. Deshalb habe ich mir vorgenommen, so oft wie möglich bei den Marktschwärmern Kiel einzukaufen und daraus ein Gericht zuzubereiten. Hier mein Einkauf der 18. Kalenderwoche:

Aus diesen drei Zutaten; Rhabarber vom Spargelhof Holm, französisches Landbrot vom Passader Backhaus und Hausmacher Blutwurst von Prahls.

Rhabarber ist ja ein Gemüse, weil hier weder Frucht noch Samen, sondern die langen fleischigen Blattstiele verzehrt werden. Als Gemüsebeilage zu Schweinefilet bereitete ich ihn bereits zu. Hugh Fearnley-Whittingstall serviert Rhabarber zu Black Pudding, zu deutsch Blutpudding, ein Blutwursterzeugnis mit Getreideanteil. Ich habe einfach Blutwurst genommen und

Gebackener Rhabarber mit Pfeffer und Blutwurst

Gebackener Rhabarber mit Pfeffer und Blutwurst

zubereitet. Eine nur auf den ersten Blick ungewöhnliche, aber sehr stimmige Kombination.

Gebackener Rhabarber mit Pfeffer und Blutwurst

Menge: 2 Portionen als leichtes Mittagessen, 4 als Vorspeise

Zutaten:

  • 300 Gramm Rhabarber, geputzt und in 5 cm lange Stücke geschnitten. Ulrike: 3 Stangen, 504 Gramm brutto vom Spargelhof Holm
  • 25 Gramm Zucker, braun oder weiß; Ulrike 25 Gramm Honig
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 250 Gramm Blutpudding, Ulrike: 200 Gramm Hausmacher Blutwurst von Prahls
  • Rapsöl von Witthohn Hof Norddeich zum Braten; Hugh nimmt Olivenöl

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Hugh Fearnley-Whittingstall im Guardian

ZUBEREITUNG

  1. Den Backofen auf 200 °C/ Gas 6 vorheizen.
  2. Die Rhabarberstücke in eine ofenfeste Form geben, den Zucker bzw. Honig darüber träufeln und großzügig mit Pfeffer würzen. Leicht umrühren. Die Form mit Folie abdecken. (Ulrike: Backpapier) und 20 Minuten backen
  3. Form aus dem Ofen nehmen, Rhabarber mit dem sich gebildeten Saft leicht vermischen und abkühlen lassen.
  4. In der Zwischenzeit Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Blutwurst etwa 5 Minuten braten.
  5. Die heißen Blutwurststücke mit den saftigen Rhabarberstücken und Brot zum Abwischen des Tellers servieren. Genießen.

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit:5 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon