Weiße Kuchen

Am Sonntag ist schon der dritte Advent und außer der kleinen Mohnstrudel und Æbleskiver habe ich wenig von unserer Adventsbäckerei kund getan. Zeit das zu ändern

Wenn man dieser Geschichte Glauben schenkt, sind die Weißen Kuchen fast ausgestorben. Braune Kuchen habe ich hier, hier und hier schon selbst gebacken, sie sind auch käuflich zu erwerben. An Weiße Kuchen kann ich mich noch auf dem Bunten Teller erinnern, den gab’s sowohl bei meiner Oma als auch bei meiner Großmutter, zwei nicht nur in der Anrede sehr unterschiedliche Frauen. Meine Oma stach, bzw. radelte die Weißen Kuchen aus. Meine Version

Weiße Kuchen

Weiße Kuchen - Ella Orth

müssen ohne Verzierung aus Zitronat auskommen, weil die Herren das nicht so gerne mögen. Geschmeckt haben sie auch ohne sehr gut. Ich habe nur das halbe Rezept gebacken, das war eindeutig zu wenig.

Weiße Kuchen – Ella Orth

Menge:3 Portionen

Zutaten:

  • 1 kg Mehl
  • 125 Gramm Butter
  • 625 Gramm Zucker
  • 1/4 Ltr. Rosenwasser
  • 3 Eier, Größe M
  • 8 Gramm Hirschhornsalz
  • 1 Zitrone; die Schale

QUELLE

B0000BM52SB0000BM52S *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Ella Orth
Praktisches Kochbuch für die Schleswig-
Holsteinische Küche
B0000BM52S*
20.Auflage 1954

ZUBEREITUNG

  1. Rosenwasser, Zucker und Butter werden aufgekocht und zum Erkalten hingestellt. In der gerade noch lauwarmen Mischung das Hirschhornsalz auflösen. Dann wird die Masse mit den übrigen Zutaten zum Mehl gegeben und gut verrührt. Am nächsten Tage wird der Teig auf einem mit Mehl bestäubten Brett ca. 5 mm (Ulrike: besser 3 mm) ausgerollt, mit dem Kuchenrad in beliebige Stücke geschnitten, mit Sukkade belegt und bei 180 °C in ca. 12 Minuten hellbraun gebacken.

Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 12 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

3 Gedanken zu „Weiße Kuchen

  1. richensa

    … noch nie gehört…
    Ehrlich gesagt, habe ich noch nie von „weißen Kuchen“ gehört, aber da mein Pfefferkuchenteig, der braune, noch ruht, wäre das auf alle Fälle eine tolle Idee für den farblichen und geschmacklichen Kontrast auf dem Plätzchenteller..
    Danke für das tolle Rezept, zum Glück habe ich sogar eine größere Flasche Rosenwasser zu hause!

    Antworten
  2. Die Kuechengeister

    Da ich ja gern Zitronat mag, kommt das eigentlich rein? Und wenn ja, dann wieviel? Wenn das das Rezept von der Oma ist, hast Du auch das Rezept von deiner Großmutter? Bin 14 Tage im Rückstand, es kommen also vielleicht noch mehr Kommentare ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*