Schlagwort-Archive: Hefe

Apfel-Zimt-Zupfbrot

Im Original heißt es Cinnamon Apple Pull Apart Bread. Die Idee dazu gefiel Frau Excellensa, die sich an Foodfreaks Süßem Zitronenbrot orientierte.

Sohn 1 kündigte sich zum Wochenendbesuch an, da fand ich es passend, so ein süßes Brot einmal auszuprobieren. Es schmeckt gut zum Kaffee und das

Apfel-Zimt-Zupfbrot oder Cinnamon Apple Pull Apart Bread

©Apfel-Zimt-Zupfbrot (1)

ist auch noch am nächsten Tag als Frühstücksbrot geeignet. Allen hat es gut gemundet, das darf es gerne wieder geben. Im wesentlichen habe ich mich an das Rezept von Half Baked gehalten, allerdings als Freundin der Waage gebe ich die Mengen in metrischen Maßen an, das hat recht gut geklappt. Die Zimtmenge habe ich reduziert und fand es auch nicht nötig, die Butter für die Teigfüllung noch mit Vanille zu aromatisieren.

Apfel-Zimt-Zupfbrot oder Cinnamon Apple Pull Apart Bread

Menge:1 Kastenform 25x12x9,5 cm

Apfel-Zimt-Zupfbrot (2)

Wer Zimtschnecken mag, wird sich auch für dieses Apfel-Zimt-Zupfbrot oder Cinnamon Apple Pull Apart Bread begeistern.

Zutaten:

    FÜLLUNG
  • 30 Gramm Butter
  • 100 Gramm braunen Zucker
  • 1 geh. Teel Zimt
  • 1/2 Teel Vanilleextrakt
  • 3 mittelgroße Äpfel, ca. 550 Gramm, geschält, geviertelt und quer in dünne Scheiben geschnitten
  • 55 Gramm Pecan- oder Walnüsse, gehackt, optional; Ulrike: weggelassen
    HEFETEIG
  • >60 Gramm Butter, geschmolzen
  • 80 ml Milch, lauwarm
  • 60 ml Wasser, lauwarm
  • 2 Eier, Größe M
  • 375 Gramm Weizenmehl Type 550
  • 1/2 Teel. Salz
  • 7 g Trockenhefe, entsprechend 25 Gramm Frischhefe
    GLASUR
  • 120 Gramm Puderzucker
  • 15 ml Milch, oder mehr wenn nötig

QUELLE

abgewandelt von Kuechen latein nach:
Half Baked

ZUBEREITUNG

  1. Butter, Milch, Wasser, Eier und Vanilleextrakt in der Rührschüssel der Küchenmaschine vermischen.
  2. In einer weiteren Schüssel, Mahl, Zucker, Salz und Hefe miteinander vermischen und zu den feuchten Zutaten in die Rührschüssel geben. Auf mittlerer Stufe der Küchenmaschine ca. 5 Minuten kneten. Der Teig ist leicht klebrig. Mit Kunststoff (Mörderduschhaube) abdecken und ca. 1 h stehen lassen, bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat.
  3. Für die Füllung den Zimt mit dem Zucker gut vermischen. Die Butter schmelzen.
  4. Den Teig auf einem gefetteten Backpapier zu einem Rechteck von ca. 30 x 50 cm ausrollen und in 5 Streifen von ca. 10 x 5 cm schneiden. Einen Streifen einbuttern, mit Zimt-Zucker (ca. 1 Essl.) bestreuen, und mit Apfelstücken (ggf. Nüssen) belegen. Darauf den nächsten Teigstreifen legen, einbuttern, einzuckern und mit Apfelstücken belegen. Das ganze so wiederholen, bis alle Teigstreifen verbraucht sind, mit Apfelstücken abschließen.
  5. Den Teigstreifen in 6 gleiche Pakete schneiden und mit der Schnittfläche nach oben aufrecht in die mit Backpapier ausgelegte Kastenform schichten. Noch einmal ca. 30 Minuten gehen lassen, mit der restlichen Butter bestreichen und mit restlichem Zimtzucker bestreuen.
  6. Das Brot ca. 45 Minuten bei 180 ° backen, dabei nach 30 Minuten das Brot mit Alufolie bedecken.
  7. Das Brot aus dem Ofen nehmen und ca. 15 – 20 Minuten in der Form auskühlen lassen, dann aus der Form nehmen und auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
  8. Für die Glasur Puderzucker mit der Milch verrühren und auf dem maximal noch lauwarmen Kuchen verteilen.

Gesamtzeit: 2 Stunden 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 55 Minuten

mehr Rezepte mit Apfel
mehr Apfelkuchenrezepte bei Küchenlatein

Rosmarin Focaccia nach Paul Hollywood

Was essen zu den Tomaten aus dem Lieblingssupermarkt? Dem Gatten gelüstete es nach Focaccia, homemade. Die Rezepte nach Dan Lepard und aus Bread: A Baker’s Book of Techniques and Recipes* erfordern einen Vorteig; deshalb habe ich diesmal ein Rezept aus 100 Great Breads* gewählt. Faszinierend dabei meine Trockenhefe, die am 20.03.2012 das Mindesthalbarkeitsdatum erreichte. Sie geht und geht und geht …

©Hefe nach Ablauf MHD

Bleibt, das Rezept nachzureichen:

Rosmarin Focaccia

Menge: 2 Portionen

Rosmarin Focaccia

Der Duft den diese Focaccia beim backen verbreitet ist unbeschreiblich.

    • 500 Gramm Weizenmehl Type 550
    • 8,4 Gramm Trockenhefe entsprechend 30 Gramm Frischhefe
    • 300 Gramm Wasser
    • 3 – 5 Zweige Rosmarin, Blätter abgestreift und fein gehackt
    • 100 ml Olivenöl

Zum Bestreuen

  • Meersalz, grob

QUELLE

978-1844037001 *

abgewandelt von Kuechen latein nach:
100 Great Breads

*

ZUBEREITUNG

  1. Die Trockenhefe mit 3 EL Mehl und etwas Wasser in einer Rührschüssel zu einem dünnflüssigen Teig verrühren und ca. 10 Minuten stehen lassen. Damit habe ich getestet, ob meine bereits abgelaufene Hefe noch fit ist.
  2. Restliches Mehl, Wasser, Salz und die Hälfte des Olivenöls (Ulrike: Wenn man alles zum Teig gibt, schadet das auch nicht) zum Vorteig geben und zu einem klebrigen Teig verkneten.
  3. Den Teig mit einer Teigkarte 6 Minuten immer wieder zusammenfalten und anschließend 2 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen.
  4. Dabei nach 30, 60 und 90 Minuten einen Stretch&Fold-Zyklus durchführen. Dabei im 1. Zyklus den gehackten Rosmarin auf dem Rechteckausstreuen.
  5. Den Teig auf einem mit Backpapier belegten Brotschieber ca. 2,5 cm dick ausrollen und mit den Fingerspitzen eindrücken. Die Teigoberfläche mit Öl einpinseln, mit Salzflocken bestreuen und ca. 1 h gehen lassen
  6. In der Zwischenzeit den mit einem Backstein bestückten Backofen auf 230 °C aufheizen und das aufgegangene Brot in den Ofen einschießen. Die Foccaccia in 15 – 25 Minuten goldbraun backen.

Gesamtzeit: 4 Stunden
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten

Noch warm mit Tomatensalat genießen.

*Affiliate-Link zu Amazon

Baguettes mit Poolish – Hamelman

Zu der gestern mit dem neuen Mixtstab pürierten Suppe sollte es Baguettescheiben mit Ziegenkäse geben. Da ich mich ja mit den Mellow Bakers durch das ganze Buch Bread: A Baker’s Book of Techniques and Recipes >* durchbacken möchte, habe ich ein Baguette-Rezept daraus gewählt.

Baguettes mit Poolish – Hamelman

Baguettes mit Poolish - Hamelman 002 Baguettes mit Poolish - Hamelman 001

Die Kruste ist sehr knusprig, vielleicht hätte eine Backzeit von 24 Minuten auch gereicht, die Krume ist offenporig. Alles in allem ein wohlschmeckendes Resultat. Das Einschneiden und Formen muss ich jedoch noch weiter perfektionieren.

Unter einem Poolish wird ein Vorteig aus gleichen Mengen Mehl und Wasser verstanden, der bei Raumtemperatur (etwa 21 °C) 10 bis 24 Stunden hergestellt wird. Der Hefezusatz bei einem Poolish beträt maximal 1 %. In diesem Rezept beträgt die Hefemenge im Poolisch 0,2 %. Der Vorteil bei der Verwendung eines Poolish oder auch Pouliche liegt im größeren Volumen des Backwerkes und in der Ausbildung unvergleichlicher Geschmacksaromen.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Baguettes mit Poolish – Hamelman
Kategorien: Backen, Brot, Vorteig, Hefe
Menge: 5 Baguettes à 250 g

Hamelman's Baguettes with Poolish 003

Zutaten

H POOLISH
Poolish for Hamelman's Baguettes
330 Gramm   Weizenmehl Type 812
330 Gramm   Wasser
0,2 Gramm   Trockenhefe entsprechend 0,7 g Frischhefe
H BROTTEIG
660 Gramm   Poolish, die Gesamtmenge
670 Gramm   Weizenmehl Type 812
330 Gramm   Wasser
20 Gramm   Salz
2,9 Gramm   Trockenhefe entsprechend 10,4 g Frischhefe

Quelle

978-0471168577 * abgewandelt nach:
Jeffrey Hamelman
Bread: A Baker’s Book of Techniques and Recipes *
p.101

  Erfasst *RK* 25.04.2010 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

1. POOLISH: Die Hefe in Wasser auflösen, das Mehl zufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Die Schüssel mit Plastik abdecken, Ulrike: Mörderduschhaurbe und bei 21 °C (Ulrike: Zimmertemperatur) 12 bis 16 Stunden stehen lassen.

2. Alle Zutaten in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben. 3 Minuten auf langsamer Stufe (KitchenAid Stufe 1) kneten um alle Zutaten miteinander zu verbinden. Wenn nötig zu diesem Zeitpunkt, wenn nötig, Wasser bzw. Mehl in kleinen Mengen zufügen um die Hydratation anzupassen. Den Mixvorgang mit einem Kneten auf Stufe 2 (KitchenAid Stufe 3) beenden. Die gewünschte Teigtemperatur sollte bei ca. 24,5 °C liegen.

3. Den Teig etwa 2 Stunden gehen lassen, dabei diesen nach 1 h nach der S&F-Methode zusammenfalten.

4. Den Teig in 5 Teigstücke von etwa 340 g teilen und zu Kugeln formen. Mit der Nahtseite nach oben auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche mit Folie abgedeckt ca 10 bis 30 Minuten entspannen lassen. Die Zeitspanne richtet sich danach, wie stramm die Kugeln geformt wurden. Danach zu Baguettes formen, dabei darauf achten, dass diese auch in den Ofen bzw. auf den Backstein passen. Mit der Nahtseite nach oben zwischen die Falten eines mit einem reichlich bemehlten Küchentuches weitere 1,5 bis 2 Stunden – idealer Weise bei 24,5 gehen lassen. Um ein Austrocknen zu verhindern, die Baguettes mit einem Küchentuch und Kunststofffolie abdecken.

Den mit einem Backstein bestückten Backofen rechtzeitig auf 240 °C vorheizen.

5. Die Baguettes vorsichtig mit genügend Abstand auf einem Backschieber plazieren und in einem 30 °-Winkel zum Baguette einschneiden und auf dem Backstein plazieren. Mit Dampf ca. 24 – 26 Minuten backen.

Auf einem Gitterrost auskühlen lassen.

Ulrike: Miele H 5361: Klimagaren 240 °C, 1 Dampfstöße, nach 15 Minuten Backzeit den Dampf abziehen lassen und weiterbacken.

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon

mehr Rezepte aus Jeffrey Hamelman: Bread

Joghurtbrot

978-3708804231*

Die Vollkornbrötchen erfreuten sich großer Beliebtheit, so dass ich ein weiteres Brot aus dem Buch* ausprobieren konnte. Diesmal haben wir uns für das

Joghurtbrot

Joghurtbrot

entschieden. Ein schnell gebackenes Brot, das genau den Geschmack der jungen Herren getroffen hat, sie lieben es leicht und nicht zu „vollkornig“.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Joghurtbrot
Kategorien: Backen, Brot, Hefe
Menge: 2 Brote

Zutaten

500 Gramm   Weizenmehl, Type 700, gesiebt *
200 Gramm   Weizenvollmehl
180 Gramm   Joghurt, 0,1 % Fett
160 ml   Wasser, kühl
140 ml   Milch, kalt
40 Gramm   Butter, weich
2 Teel.   Trockenhefe
20 Gramm   Salz

Quelle

978-3708804231* abgewandelt nach: Ströck, Ehrmann
Brot backen: Mit Rezepten & Ernährungstipps vom Bio-Bäcker*
ISBN 978-3708804231
  Erfasst *RK* 07.03.2008 von
  Ulrike Westphal

Zubereitung

Hefe im Wasser auflösen, mit Weizenmehl, Weizenschrot, Joghurt und Milch vermengen und beginnen zu mischen. Nach 2 Minuten Salz dazugeben und nach und nach die Butter beifügen. So lange kneten, bis ein glatter, homogener Teig entsteht und dann mit einem feuchten Tuch abgedeckt 40 bis 50 Minuten ruhen lassen. Danach halbieren, zu ovalen Laiben formen und in Gärkörbe geben. Die Brote mit einem feuchten Tuch abgedeckt 50 bis 60 Minuten gären lassen, auf einen Backschieber stürzen, der Länge nach mit einem scharfen Messer bei flacher Klingenführung einschneiden und in den 230 °C vorgeheizten und mit einem Backstein bestückten Backofen einschießen. Eine Tasse Wasser auf den Ofenboden schütten und bei fallender Hitze (170 °C) 40 bis 45 Minuten backen.

:Teigruhezeit: 90 – 110 Minuten
:Backtemperatur: 230 °C auf 170 °C fallend, nach 10 Minuten die Hitze auf 170 °C herunterregeln
:Backzeit: 40-45 Minuten

* 350 g Weizenmehl Type 1050 + 150 g Weizenmehl Type 550

=====

*=Affiliate-Link zu Amazon

Pesto-Parmesan Brot

Auf der gegenüberliegenden Seite von Paul Merry’s French Country Bread in Country Breads of the World: Eighty-Eight of the World’s Best Recipes for Baking Bread* befindet sich das Pesto-Parmesan bread. Nachdem ich schon im Supermarkt einem Topf Basilikum nicht widerstehen konnte, habe ich das Rezept mit fertigem Basilikum-Pesto ausprobiert. Schon beim Backen stieg mir der Duft nach Sommer in die Nase. Das Sommergefühl ließ sich noch steigern, als ich das Brot mit Tomaten und Mozarella belegte.

Pesto-Parmesan Brot mit Tomate und Mozzarella belegt

Pesto-Parmesan Brot 015

Köstlich!

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Pesto-Parmesan Brot Button English
Kategorien: Brot, Hefe
Menge: 2 Brote à 850 g, ca.
Pesto-Parmesan Brot 014
1 kg Weizenmehl Type 550
1 Essl. Salz
10 Gramm Frischhefe oder
1 Teel. Trockenhefe
650 ml Wasser, Raumtemperatur (Ulrike:625 ml*)
100 Gramm Parmesan frisch gerieben

=============================== PESTO ===============================
1 groß. Bund Basilikum, 60 g Blätter, Stiele entfernt
1 Prise Salz
1-2 Zehen Knoblauch
35 Gramm Pinienkerne oder Walnusskerne
35 Gramm Parmesan frisch gerieben
4 Essl. Olivenöl

============================= SONSTIGES =============================
2 Kastenformen mit Deckel von 25x12x9,5 cm, Inhalt
— 2,4 l

============================== QUELLE ==============================
Nach Linda Collister & Anthony Blake
Country Breads of the World
ISBN 1-58574-112-4
— Erfasst *RK* 09.03.2006 von
— Ulrike Westphal

Für die Pestosauce, Basilikumblätter, Salz, geschälten Knoblauch und
Nüsse in einen Mörser oder Hacker geben. So lange zerkleinern, bis
sich eine pürreeartige Masse bilded. Dann den Käse einarbeiten und
das Öl wie bei der Mayonnaisenherstellung einfließen lassen. Die
Masse sollte ein dickes, cremiges Püree ergeben.*

Mehl und Salz in der Rührschüssel einer Küchenmaschine vermischen,
eine Mulde formen und die Hefe hineingeben. Etwas Flüssigkeit in die
Mulde und mit der Hefe und etwas Mehl vermischen. Ca. 10 Minuten
stehen lassen.

Die restliche Flüssigkeit zufügen und mit der Küchenmaschine zu
einem festen Teig nicht klebrigen Teig verarbeiten. Dann das Pesto
(150 g) zugeben und mit der Hand sorgfältig einarbeiten. Wenn keine
Streifen und öligen Stellen mehr sichtbar sind, den geriebenen
Parmesankäse in den Teig einarbeiten. Das Pesto und der Käse sollen
in dem fertigen Teig gleichmäßig verteilt sein. Den Teig abgedeckt
ca. 1 h gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Den aufgegangenen Teig entgasen und in 2 gleich große Teigstücke (ca.
930 g) Teilen. Jedes Teigstück zu einem Rechteck mit der Länge der
Kastenform formen und aufrollen. Den geformten Teig in die
gefetteten Kastenformen geben, die maximal halb gefüllt sein dürfen.
Abdecken und erneut so lange gehen lassen, bis sich das Volumen
annähernd verdoppelt hat.

Gegen Ende der Fermentationszeit den Backofen auf 220 °C vorheizen.
Die Brote unabgedeckt für ca. 30 Minuten backen.

Die Brote aus der Kastenform nehmen und auf einem Gitter auskühlen
lassen.

Dicke Brotscheiben warm oder getoastet servieren. Das Brot innerhalb
von 5 Tagen aufbrauchen oder für maximal 2 Wochen einfrieren.

* Ulrike: Bei der Wassermenge habe ich mich vertan. Ich habe 150 g
fertiges Basilikum-Pesto verwendet.

=====
*=Affiliate-Link zu Amazon

mehr Rezepte aus dem Buch bei Küchenlatein: