Schlagwort-Archive: Nigel Slater

Baked Peppers filled with Tomatoes and Feta

It’s winter here in Northern Germany, nasty wheater and I caught an even more nasty cold. I am dreaming of summer, the right moment to prepare

Baked Peppers filled with Tomatoes and Feta

Baked Peppers filled with Tomatoes and Feta (1)

Baked Peppers filled with Tomatoes and Feta

Yield: 2 servings

Baked Peppers filled with Tomatoes and Feta (2)

Ingredients:

  • 2 yellow peppers, large and ripe
  • 175 grams cherry tomatoes, halved
  • 125 grams feta, crumbled
  • 8 olives, or some more stoned
  • 8 tablesp. basil pesto; Ulrike: ruccola pesto

SOURCE

modified from Ulrike Westphal inspired by:
Nigel Slater in the Guardian

Instructions

  1. Halve peppers and remove and discard any stalks, cores or seeds. Set the peppers, cut side up, in a roasting tin.
  2. Give tomatoes in a mixing bowl and add the feta. Add olives to the bowl with a grinding of black pepper (no salt).
  3. Stir in basil pesto then spoon it into the halved peppers. Pour enough olive oil into each to come up to the top. Bake for about 25 minutes (Ulrike: 45) at 180 °c/gas mark 4, until the top is lightly brown.
  4. Leave the peppers to settle for 20 minutes before eating. While they are in the oven you may want to cover the dish with foil to stop the pesto from darkening. This is one of those dishes that seems more appropriate warm than hot.

total time: 1 hour
preparation time: 5 minutes
cooking/baking time: 45 minutes

 
 
*=Affiliate-Link to Amazon

Photo Credit: I ♥ Cooking Clubs
 Stuffed or Filled Dishes!
 
 
For all other great Stuffed or Filled Dishes! recipes visit the I heart cooking clubs site 
 
 

Chi­co­rée in Käsesauce gratiniert

Photo Credit: Tastesheriff
Gemüseexpedition 2017 Nach 3 Jahren geht das Event „Ich backs mir“ beim Tastesheriff in den Ruhestand. Um nicht immer das gleiche Gemüse einzukaufen, hat Clara einen Jahresplan erstellt und möchte Rezepte mit Gemüsen der Saison kochen. In diesem Monat ist der Chicorée dran. Warum Chicorée und Endivie zu Missverständissen führen können, es sich aber keinesfalls um das gleiche Gemüse handelt, entwirrt Karambolage diesen Wortsalat.

Chicorée ist eines der Gemüse, die noch bitter schmecken. Aus den „modernen“ Gemüsesorten sind Bitterstoffe weitgehend herausgezüchtet worden – zugunsten eines angenehmeren, milderen Geschmacks. Aber wir brauchen Bitterstoffe für unsere Verdauung. Als Clara das Thema vorstellte, hatte ich gerade 3 Köpfe Chicorée gekauft, um diese nach einem Rezept von Nigel Slater zuzubereiten. Einen Schönheitspreis wird das Bild

Chi­co­rée in Käsesauce gratiniert

Chi­co­rée in Käsesauce gratiniert (4)

nicht gewinnen, aber es war ausgesprochen köstlich.

Gratinierter Chi­co­rée in Käsesauce

Menge: 4 Portionen als Beilage, 2 Portionen als Hauptspeise mit Reis

Chicorée in Käsesauce gratiniert Collage

Angebratener Chicorée wird in einer Käsesauce mit Käse bestreut gratiniert

Zutaten:

Käsesauce

  • 1 Ltr. Milch
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 kleine Zwiebel, etwa 70 Gramm, geschält
  • 2 Nelken
  • 50 Gramm Butter
  • 50 Gramm Mehl
  • 4 Essl. Sahne, mind 38 % Fett
  • 150 Gramm Roquefort, zerkrümelt

Chi­co­rée

  • 3 Köpfe Chi­co­rée
  • 25 Gramm Butter

Fertigstellung

  • 4 Essl. Parmesan, gerieben

SOURCE

modified from Ulrike Westphal inspired by:
Nigel Slater im Guardian

Zubereitung:

  1. Milch mit Lorbeerblatt und der mit den Nelken gespickten Zwiebel kurz aufkochen lassen und 10 Minuten stehen lassen, damit die Gewürzaromen von der Milch aufgenommen werden können.
  2. Für die Bechamelsauce in einem Topf die Butter schmelzen, das Mehl unter ständigem Rühren leicht anschwitzen lassen, bis die Masse leicht nussig riecht. Dann langsam die warme Milch zugießen, dabei die gespickte Zwiebel zurücklassen, die Lorbeerblätter aber mit zufügen. Dabei ständig mit dem Schneebesen kräftig schlagen, damit keine Klümpchen entstehen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Kurz aufkochen lassen und ca. 15 – 20 Minuten vor sich hinköcheln lassen. Sahne und Roquefort zufügen und ggf. mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Cen Backofen auf 200 °C vorheizen. Den Chicorée von der Spitze bis zur Wurzel halbieren. Die Butter in einer flachen Pfanne schmelzen. Die Chicoréehäften mit der Schnittseite nach unten bei mittlerer Hitze goldbraun anbraten, dann umdrehen und weitere 10 Minuten garen. Den Chicorèe in eine ofenfeste Form legen.
  4. Die Käsesauce darüber gießen, je nach Geschmack die Lorbeerblätter entfernen oder mitbacken. Die Oberfläche mit dem geriebenen Parmesankäse bestreuen. Etwa 25 Minuten backen bis die Oberfläche gebräunt ist und es in den Ecken Blasen wirft.

Gesamtzeit: 1 Stunde 15 Minuten
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Koch-/Backzeit: 45 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link to Amazon

Nigel Slater Tart of asparagus and tarragon

Veg Out 
 
 
 
 
The I heart Cooking Clubs is presenting fresh vegetables this week. I go seasonal and local: We have asparagus season in Northern Germany.
 
 
 
 
The weekly market

©Wochenmarkt Exer Bauer Reimers

offered some wonderful asparagus tips.

©Spargel-Spitzen Asparagus tips

We Germans are fond of white asparagus. I decided to prepare a

Tart of asparagus and tarragon

©Nigel Slater Tart of asparagus and tarragon (3)

from Nigel Slater Tender Vol. IBild *. I like tarts, because they could be eaten warm and cold, so you have something for the lunch box. I liked the combination of tarragon and asparagus, the pastry was great with its shortbread like texture.

Although I was lazy and did not bake blind the pastry crust, it wasn’t soggy. Instead of putting it into the fridge for 20 minutes I gave it in the freezer and poured the filling directly on the frozen pastry. The asparagus was cooked for 8 minutes in a steamer.

Nigel Slater Tart of asparagus and tarragon

Yield: serves 6 or 4 hungry persons

ingredients:

    FOR THE PASTRY

  • 90 grams butter
  • 150 grams plain flour, I used wheat flour type 405
  • 1 egg yolk, about 16 grams

FOR THE FILLING

  • 250 grams asparagus tips
  • 3 eggs, size M
  • 285 ml double cream, Ulrike: 200 grams cream, carrageen free
  • 4 or 5 bushy terragon sprigs, the leaves
  • 3 tablespoons grated parmesan, about 15 grams

SOURCE

Bild *

modified from Ulrike Westphal:
Nigel Slater
Tender Vol. I
ISBN: 978-0007248490
Bild *

INSTRUCTIONS

  1. Cut the butter into small chunks and rub it into the flour with your fingertips until it resembles coarse breadcrumbs. Mix in the egg yolk and enough water to make a firm dough. You will find you need about a tablespoon or even less.
  2. Roll the dough out to fit a 22 cm tart tin preferably a loose-bottomed tin, pressing the pastry right into the corners. Prick the pastry base with a fork, then refrigerate it for a good twenty minutes. Don’t be tempted to miss out this step; the chilling will stop the pastry shrinking in the oven. Bake blind at 200°C/Gas 6 for twelve to fifteen minutes, until the pastry is pale biscuit coloured and dry to the touch.
  3. Bring a large pan of water to the boil, drop in the asparagus and let it simmer for seven or eight minutes or so, until it is quite tender. It will receive more cooking later but you want it to be thoroughly soft after its time in the oven, as its texture will barely change later under the custard.
  4. Put the cream in a jug or bowl and beat in the eggs gently with a fork. Roughly chop the tarragon and add that to the cream with a seasoning of salt and black pepper.
  5. Slice the asparagus into short lengths, removing any tough ends. Scatter it over the partly baked pastry case, then pour in the cream and egg mixture and scatter the cheese over the surface. Bake, the oven temperature lowered to 180°C/Gas 4, for about forty minutes, until the filling is golden and set. Serve warm.

total: 75 minutes
preparation: 10 minutes
cook: 45 minutes

*=Affiliate-Link to Amazon

IHCC

For all other great Veg Out! entries visit the I heart cooking clubs site

more Nigel Slater recipes

Nigel Slaters Linsen und Couscous Rezept

Die letzte Woche war ich allein zu Haus und versuchte, mich selbst zu garen. Ich hatte weder die Energie, noch die Lust das Haus zu verlassen. Also musste ein vernünftiges Essen her, mit Zutaten aus dem Vorratsschrank. In der nach unten offenen Nachkochliste befand sich das Rezept von Nigel Slater, für das alle Zutaten im Haus waren,

©LinsenCouscous mit Aprikosen (1)

sogar Dill wuchs noch auf der Terrasse,

©Dill (1)

so dass dem

Linsen-Couscous mit Rosinen und Aprikosen

©LinsenCouscous mit Aprikosen (3)

nichts mehr im Wege stand.

Linsen-Couscous mit Rosinen und Aprikosen

Menge:2 Portionen

©LinsenCouscous mit Aprikosen (2)

Ein Gericht für Linsenliebhaber aus dem Vorratsschrank

Zutaten:

  • 125 Gramm Linsen, Ulrike: Alb-Leisa
  • 75 Gramm Couscous
  • 25 Gramm Aprikosen, getrocknet in feine Streifen geschnitten
  • 25 Gramm Pinienkerne, geröstet, grob gehackt
  • 50 Gramm Rosinen
  • 1 Teel. Zitronensaft
  • 2 Essl. Olivenöl, Ulrike: Rapsöl
  • 1 Spritzer Walnussöl, Ulrike: weggelassen
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Salz
  • Dill, grob gehackt

QUELLE

abgewandelt von Kuechen latein nach:
Nigel Slater im Guardian

ZUBEREITUNG

  1. Linsen in ungesalzenem Wasser in ca. 20 Minuten gar kochen. Den Couscous – je nach Packungsanleitung – mit der entsprechenden Menge gesalzenem Wasser übergießen und 10 Minuten stehen lassen.
  2. Die Aprikosenstreifen, gehackte Pinienkerne und Rosinenkerne miteinander vermischen.
  3. Ein Dressing aus dem Zitronensaft, Olivenöl, 1 Spritzer Walnusöl, Salz und Pfeffer herstellen.
  4. Die fertig gegarten Linsen abgießen, mit dem Dressing vermischen, zum Couscous geben und mit einer Gabel vermischen. Anschließend die Nuss-Früchtemischung unterheben und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Noch warm oder bei Zimmertemperatur servieren.

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Koch-/Backzeit: 20 Minuten