Rezepte mit Blaubeeren

#bcki14 – Barcamp Kiel 2014: ein paar Eindrücke

Es war grandios, das fünfte Barcamp Kiel im Wissenschaftszentrum. Bevor ich meine Eindrücke schildere, erst einmal ein Riesendank an das Organisationsteam und auch an die Sponsoren, die es überhaupt möglich machten, dass sich all die Menschen, die sich mit Computer, Internet oder irgendwie mit Medien beschäftigen, treffen konnten.

Sponsoren Barcamp Kiel 2014

Ich habe, wie schon im letzten Jahr, interessante Menschen kennengelernt und wunderbare Gespräche geführt.

©Eingang bcki14

So nahm ich am ersten Tag unter anderem an der Session von Daniela teil, die von den Erfahrungen mit ihrem Blog berichtete. Eine sehr angenehme Session im Gegensatz zu der vorherigen, wo die Vortragenden sich lieber im Vorfeld von Andreas Wiener hätten coachen lassen sollen, wie man einen guten Power-Point Vortrag hält. Ganz abgesehen davon, dass sämtliche Vorurteile, die ich gegen ich gegen Agenturen hege, bestätigt wurden. Am Nachmittag gab es eine interessante Diskussionsrunde mit Dr. Jörg Nickels von der Staatskanzlei zum Thema Bürokratie und Bürokratieabbau, wobei digitale Verfahren zur Vereinfachung beitragen könnten.

©Session grid Sonnabend

Auch 2. Tag des Barcamp Kiel 2014 gab es wieder interessante Themen, natürlich, die die ich besonders interessant fand, parallel. Aber das ist Klagen auf hohem Niveau. In der Runde “Unternehmen in Blogs platzieren” musste die Vortragende feststellen, dass Blogger – aus allen Bereichen von DIY über Food, Lego und Technik – sehr gereizt reagieren können, wenn sie von Unternehmen um Fremdveröffentlichung gebeten werden und dazu noch ohne Bezahlung. Nur in den allerwenigsten Fällen konnten sich die Blogger einen – so oft verkauften – Mehrwert für ihr Blog vorstellen.

Grandios der Vortrag von Christoph Janke zu den Grundlagen zum Erfolg auf Youtube, der auch regen Anklang bei Teilnehmern unter 18 fand. Nicht nur ich fühlte mich leveled up.

Kurzweilig und mitreißend war der Vortrag “Schlechte Powerpoint Präsentation” von Andreas Wiener. Weniger ist da mehr und das Zitat “Keiner war je unglücklich, wenn eine PowerPoint-Präsentation zu früh zu Ende war”, wird mir hoffentlich immer in Erinnerung bleiben.

Ich weiß jetzt die Vorteile eines Freifunknetzes in Kiel zu schätzen und dank des wunderbaren Vortrags von Uli König weiß ich jetzt, wie auch ich mit meiner Kompaktkamera die schönsten Panoramabilder herstellen kann.

Nach dem Barcamp 2014 ist vor dem Barcamp 2015, das hoffentlich auch wieder stattfinden wird.

Roast Duke of York

The potatoes on the weekly markets here are called Afra, Annabelle, Belana (new for Linda), Augusta, Leyla, Linda or Sieglinde and they are young varieties. Only in special shops you get the heirloom varieties from TenderTender * on page 431/432. I got a “vegetable package” from Essbare Landschaften (edible pastures) with Duke of York, Belle de Fontenay and almond potatoes.

©Kartoffel-Collage mit Duke of York

Nigel Slater combines on page 452 new potatoes with robust salami and olives, my gentlemen prefered Frikadeller and onions.

©roast Duke of York with frikadeller

A delicious and easy way to serve potatoes.

Roast Duke of York

YIELD: Serves 3 as a side

©roast Duke of York

INGREDIENTS:

  • 500 grams new potatoes, I used Pink Duke of York
  • 1 bushy sprig rosemary, leaves chopped
  • olive oil

SOURCE

Bild *

modified by Ulrike Westphal from:
Nigel Slater
Tender Vol. ITender Vol. I *
ISBN 978-0007248490

INSTRUCTIONS

  1. Set oven to 200 °C. Rub the loose skin from the potatoes, wash and dry. Cut in pieces of your liking.
  2. Pour a good glug of olive oil on the potatoes and crumble the rosemary over the potatoes.
  3. Season and roast for 30 to 40 minutes, till the potatoes are golden and crisp.

total time: 50 minutes
preparation time: 10 minutes
cook/baking time: 30 – 40 minutes

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon
IHCC

For all other great August Potluck! recipes visit the I heart cooking clubs site

more Nigel Slater recipes

Käsehändler mit Leib und Seele: Reimer Reimers

Hier hatte ich mich beklagt, dass es schwierig sei, z.B. die Produkte der Käsestraße käuflich zu erwerben, wenn Frau da nicht extra – wenig nachhaltig – zum Erzeuger fahren muss. Ich habe da Glück, auf den Kieler Wochenmärkten steht der Verkaufswagen

©Käsehandel Reimer Reimers (2)

©Käsehandel Reimer Reimers (1)

von Käsehandel Reimer Reimers aus Borgdorf-Seedorf. Wir kamen ins Gespräch, und wir stellten fest, dass es für den Verbraucher doch recht schwierig sei, Produkte der Käsestraße Schleswig-Holstein zu erwerben. Der Meierhof Möllgaard in Hohenlockstedt bietet 60 Käsesorten von 29 Hofkäsereien Schleswig – Holsteins an, aber dafür fährt der Verbraucher auf Dauer nicht quer durch Schleswig-Holstein. Auf meine Frage, warum Herr Reimers keine Internetpräsenz anbiete, antwortete er, er sei Käsehändlier mit Leib und Seele und stünde dem Kunden lieber im Gespräch zur Verfügung, als sich um so etwas auch noch zu kümmern. Aber er hätte nichts dagegen, wenn Küchenlatein darüber berichtet.

Dem ist nichts hinzuzufügen. Sachkundig und mit voller Begeisterung wies Herr Reimers auf sein Sortiment der Käsestraße hin. Ich habe nicht alles behalten können, aber

©Angebot Käsehandel Reimer Reimers (1)

da wären Produkte wie der Dersauer Bauernkaas oder Dersauer Sterntaler vom Käsehof Biss in Dersau, die Produkte von Gut von Holstein,

©Angebot Käsehandel Reimer Reimers (2)

natürlich auch Ziegenfrischkäse vom Ziegenhof Rehder, Produkte des Hofes Solterbeck, der Ostenfelder Deichgraf aus der Meierei Ostenfeld oder auch Käse von Hof Backensholz.

Und wer nicht in Kiel wohnt, der kann bei Herrn Reimers auch auf dem Wochenmarkt in Plön einkaufen. Auf dem Exer steht der Verkaufswagen übrigens auf der Höhe von Steiskal am Kronshagener Weg.

Aber nicht nur für einheimische Produkte ist man hier an der richtigen Adresse. Wer z.B. den Gummikäse nicht mag, hier gibt es auch z.B. Büffelmozzarella

Visitenkarte Reimer Reimers Visitenkarte Reimer Reimers (2)

Zucchinikuchen – Torta di zucchine

Vor drei Jahren rief Katharina Seiser dazu auf, Zucchini zu kaufen und daraus einen herzhaften Zucchinikuchen – Torta di zucchine zu backen. . Dieses Jahr riet Peggy zu Zucchinikuchen

Bei mir dümpelte noch eine Zucchini Alberello di Sarzana im Gemüsefach des Kühlschrankes, die mehr als dringlich verarbeitet werden musste. Mit einer gelben Rondini kam ich auf die für das Rezept notwendige Menge von 500 Gramm, das ich dann im Original bei Valentinas Kochbuch fand. Ein wahres “Reste”essen, denn so konnten in der Mindesthaltbarkeit abgelaufener Parmesan und Pinienkerne sowie ein Rest Ziegenfrischkäse auch noch verarbeitet werden. So konnte ich dann Peggys Aufruf folgen und

Zucchinikuchen – Torta di zucchine

©Zucchinikuchen – Torta di zucchine (2)

backen.

Auch wenn meine Herren Zucchini eigentlich für ein überflüssiges Gemüse halten, in Form dieses lockeren und cremigen Kuchens konnte ich sie dafür begeistern. Wirklich sehr köstlich und ich hoffe, ich denke im nächsten Jahr an dieses Rezept.

Zucchinikuchen – Torta di zucchine

Menge: 3 Portionen 1 Form Ø 26 cm

©Zucchinikuchen – Torta di zucchine (2)

Zutaten:

  • 500 Gramm Zucchini, Ulrike:grün und gelb gemischt
  • 50 Gramm Butter; Ulrike: 40 Gramm Butterschmalz
  • 250 Gramm Ricotta; Ulrike: 1 Essl. Ziegenfrischkäse
  • 100 Gramm Parmesan, gerieben
  • 4 Eier, Größe M
  • 2 Essl. glatte Petersilie, gehackt
  • 1 Essl. frischer Thymian, Blättchen gehackt
  • Olivenöl
  • Paniermehl
  • Salz
  • Pinienkerne, optional
  • Pfeffer, schwarz, frisch gemahlen

QUELLE

Zucchinikuchen - Torta di zucchine La Cucina Verde *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
La cucina verde: Die schönsten italienischen GemüserezepteZucchinikuchen - Torta di zucchine La Cucina Verde *
über Valentinas Kochbuch

ZUBEREITUNG

  1. Zucchini waschen, trocknen und grob reiben. Das Gemüse mit der Butter bzw. Butterschmalz in eine Pfanne geben und 10 Minuten bei niedriger Hitze garen. Dann in ein Sieb geben und mit einem Löffel gut ausdrücken.
  2. Zucchini in einer Schüssel mit Ricotta, Parmesan, Eiern, Petersilie und Thymian zu einer homogenen Masse vermengen, mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. Eine ofenfeste Form von 26 cm Ø mit Olivenöl ausstreichen und gleichmäßig mit Paniermehl ausstreuen. Die Zucchinimasse in die Form füllen und großzügig mit Pinienkernen bestreuen. Den Zucchinikuchen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C etwa 35 Minuten backen. Sofort servieren.

Auch wenn ein bunter Sommersalat und ein leichter Rotwein dazu passen, es geht auch ohne.
Gesamtzeit: 1 Stunde
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Koch-/Backzeit: 35 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon