Schlagwort-Archive: Gurken

Gurken-Stachelbeersuppe

Es ist ein komischer Sommer. Einen Tag heiß und schwül, aber bedeckter Himmel, das gleiche bei Sonnenschein und immer wieder Regen, Regen, Regen. Das hat auch Auswirkungen auf die hiesige Stachelbeerernte, aber für die

Gurken-Stachelbeersuppe

Gurken-Stachelbeersuppe-2

reichte es durchaus. Lauwarm genossen, tut und schmeckt sie gut bei Hitze. Ich denke aber, sie wird auch heiß oder gut gekühlt munden.

Gurken-Stachelbeersuppe

Menge: 2 Portionen

Gurken-Stachelbeersuppe-1

Stachelbeeren geben dieser erfrischenden Suppe eine feine Säure. Die Suppe schmeckt heiß, lauwarm und auch gekühlt. Ein wenig geräucherter Fisch bildet den krönenden Abschluss.

Zutaten:

  • 1 Stich Butter
  • 1 kl. Zwiebel, geschält, gewürfelt
  • 1 Salatgurke, etwa 500 Gramm
  • 100 Gramm Kartoffeln, geschält, in 1 cm großen Würfeln
  • 50 Gramm Stachelbeeren, vom Blüten- und Stängelansatz befreit
  • 400 ml Hühnerbrühe
  • 2 Essl. Crème fraîche, mehr zum Servieren
  • Meersalz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • Rapskernöl zum Garnieren
  • 75 Gramm Lachs in Streifem zum Servieren

QUELLE

978-1408828588978-1408828588 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Hugh’s Three Good Things978-1408828588*
oder auf der River Cottage Seite

ZUBEREITUNG

  1. Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Zwiebeln zufügen und in 10 – 15 Minuten glasig dünsten.
  2. In der Zwischenzeit die Gurke halbieren, ggf. schälen. Die Samen mit einem scharfen Löffel entfernen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Gurkenscheiben in den den Topf zusammen mit den Kartoffelwürfeln und Stachelbeeren geben und eine Minute mit anschwitzen.
  3. Brühe zugießen, mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Kochen bringen und anschließend etwa 20 Minuten kochen lassen, bis alles gar ist. Dabei gelegentlich umrühren. Die Suppe entweder mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Crème fraîche unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  4. Wird die Supe heiß serviert, die Suppe in vorgewärmte Suppenteller geben, auf die Oberfläche Crème fraîche und ein wenig Rapskernöl und einer Umdrehung Pfeffer geben und mit geräucherten Fischstreifen servieren.

Gesamtzeit: 50 Minuten
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Koch-/Backzeit: 35 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Rezepte mit Stachelbeeren
 
 
 
noch mehr Stachelbeerrezepte
 
 
 

Milchsauer eingelegte Dillgurken

Früher ™ konnte man auf dem Wochenmarkt

Milchsauer eingelegte Dillgurken

Milchsauer eingelegte Dillgurken

einzeln aus Gurkenfässern kaufen. Sie wurden mit einer großen, langen Zange aus dem riesigen Gärbottich geholt. Ich habe schon lange keine Gurkenfässer auf Wochenmärkten mehr gesehen.

Fast sämtliche Gurken, die man heute kaufen kann, sind mit Essig, Zucker und Gewürzen meist in Gläsern eingekochte Konserven. Die Einlegeflüssigkeit ist klar. Viele Produkte kommen nicht ohne „natürliche Aromen“ (Schimmelpilz auf Holzspäne) aus oder enthalten sogar weitere, vermeidbare Zusatzstoffe.

Milchsauer eingelegteSreewaldhof* GurkenNeukieritz* gibt es kaum noch, erkennbar sind sie schon an der trüben Lake und an dem angenehm kurzen Zutatenverzeichnis. Als mir dann noch Einlegegurken quasi hinterhergeworfen wurden, reifte bei mir der Entschluss, Gurken einmal selber zu fermentieren.

Wenn man Nahrungsmittel fermentiert, wandeln Mikroorganismen wie z.B. Milchsäurebakterien den Zucker im Gemüse u.a. in Milchsäure, Essigsäure und Kohlendioxid um. Wenn das Gemüse in der Lake in einem geschlossenen Gefäß vergärt, werden die Lebensmittel sauer und sind vor dem Wachstum unerwünschter Mikroorganismen geschützt. Die meisten schädlichen Keime benötigen Sauerstoff zum Wachstum, das entweichende Kohlendioxid treibt verbleibende Sauerstoffreste aus dem Gefäß. Ich habe meine Gurken in Gläsern von 1 Liter Größe mit Gärgewicht und Deckeln, die Gase entweichen lassen, fermentiert.

Auf Gurken soll sich das Enzym Pektinase befinden, die die Gurken matschig werden lassen. Deshalb empfehlen diverse Quellen tanninhaltige Blätter wie Wein, Kirsche oder Eiche der Lake zuzusetzen, um das zu verhindern. Auch ein Stück Meerrettich wird empfohlen. Als stolze Besitzerin einer Weinrebe ging ich kein Risiko ein und verwendete Weinblätter. So sahen die Gurken frisch eingelegt aus.

Bereits nach 24 h begann sich die Lake zu trüben, hier das Ergebnis nach 4 Tagen Fermentation:

Milchsauer eingelegte Dillgurken (1)

Die Gürkchen hätten noch ein wenig mehr fermentieren können – sie waren innen noch nicht ganz glasig – aber geschmacklich waren sie top: Getestet von Arbeitskolleginnen.

Und hier nun das Rezept:

Milchsauer eingelegte Dillgurken

Menge: 2 Gläser

Milchsauer eingelegte Dillgurken Collage

Zutaten:

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
fermented Cucumber Pickles

ZUBEREITUNG

  1. Die Gurken 1 Stunde in Eiswasser legen, so bleiben sie länger knackig
  2. Salz mit Wasser mischen
  3. Weinblätter, Blütendolden, Pfefferkörner, Knoblauch und Senfsaat gleichmäßig auf beide Gläser verteilen.
  4. Die Gurken aus dem Eiswasser nehmen, in die Gläser geben und mit dem Salzwasser auffüllen. Gärgewicht auflegen, so dass sichergestellt ist, dass die Gurken vollständig vom Salzwasser bedeckt sind. 3 Tage bei Raumtemperatur stehen lassen.
  5. Die Gurken sind gut, wenn sich die Farbe ändert und sie glasig werden.

Gesamtzeit: 4 Tage
Vorbereitungszeit: 1 Stunde

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Anmerkung: Das Gärungsset für Mason Jar B01H7GI7V8 * gibt es auch hier.

Kalte Gurkensuppe mit Joghurt, Minze & Dill

Der Sommer meint es gut mit uns hier im Norden Deutschlands. Da bleibt die Küche gerne kalt, doch was zubereiten? Ein Blick in den Kühlschrank förderte eine halbe Gurke und einen Joghurt mit Mindesthaltbarkeitsdatum im Juli, ein richtiger Schatz im VorratsKühlschrank, zutage. Genau die richtigen Zutaten für

Kalte Gurkensuppe mit Joghurt, Minze & Dill

©Kalte Gurkensuppe mit Joghurt, Minze & Dill (1)

Minze gibt es reichlich im Garten und Dill schlummerte in der Tiefkühltruhe. Herausgekommen ist eine sehr erfrischende kalte Suppe für warme Sommertage, die im Nu zubereitet ist. Kaum hatte ich die Suppe fertig, kam ein kurzer erfrischender Regenschauer, so dass die Suppe drinnen verzehrt wurde.

Kalte Gurkensuppe mit Joghurt, Minze & Dill

Menge: 1 Portion als Hauptspeise

©Kalte Gurkensuppe mit Joghurt, Minze & Dill (2)

Erfrischende kalte Suppe mit wenigen Zutaten.

Zutaten:

  • 150 Gramm Joghurt, meiner hatte 3,8 % Fett
  • 1/2 Salatgurke, gewaschen und entkernt
  • 1/2 Bund Minze, gewaschen, Blätter abgezupft
  • 1 Essl. Dill, gehackt, TK oder frisch
  • 1/2 Teel. Kreuzkümmel gemahlen, mehr oder weniger nach Geschmack
  • 1 Prise Koriander, gemahlen
  • 1/2 Zitrone, der Saft
  • Salz, Pfeffer

QUELLE

eigenes Rezept von Ulrike Westphal

ZUBEREITUNG

  1. Gurke in Stüce schneiden.
  2. Gurkenstücke, Kräuter, Joghurt, Gewürze und Zitronensaft für die Suppe fein pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Gesamtzeit: 20 Minuten
Vorbereitungszeit: 15 Minuten

 
 

Gurkensalat nach Art meiner Großmutter

Die Idee, regionale Gerichte – ob es denn immer Spezialitäten sind – zu sammeln finde ich gut, um nicht zu sagen sehr gut. Ich verteidige ja die Küche Schleswig-Holsteins gegen „böswillige Angriffe“ südlich der Elbe.

Gegrillt wurde bei uns früher gar nicht, auch heute bin ich nicht die Grillanhängerin, erst recht nicht die des gegrillten Fleisches. Und bei kalten Salaten hielt ich es in Kindheitstagen ähnlich wie meine Herren. Wenn schon Salat, dann allerhöchstens Gurkensalat oder Kopfsalat mit süßer Joghurtsoße. Ob nun Gurkensalat eine regionale Spezialiät ist, wage ich zu bezweifeln, aber er wird und wurde hier in Schleswig-Holstein gegessen. Er schmeckt erfrischend und ist zudem der perfekte Ausgleich für jede Art von fetthaltigen und scharf gebratenen Gerichten, also ein vorzüglicher Begleiter beim Grillen.

Deshalb reiche ich den

Gurkensalat

©Gurkensalat S-H (2)

so wie ihn meine Großmutter machte, zum Event

Angegrillt - Da habt ihr den Salat

ein. Ich finde die Idee klasse, aber an dem Wettbewerb muss der Salat nun nicht auch noch teilnehmen. Er schmeckt tatsächlich so wie früher und weckt Kindheitserinnerungen.

Gurkensalat nach Art meiner Großmutter

Menge: 4 Portionen

©Gurkensalat S-H (1)

Gurkensalat nach Art meiner Großmutter, ein Salat, der so in Schleswig-Holstein gegessen wird.

Zutaten:

  • 200 Gramm Joghurt
  • 2 Teel. Apfelessig, anderer Essig geht sicher auch
  • 2 Teel. Dijon-Senf
  • 1 Essl. Sonnenblumenöl
  • 1 kleine Schalotte, fein gewürfelt
  • 1 Bund Dill, fein gehackt
  • Salz
  • 1 ordentliche Prise Zucker, so dass die Soße einen Hauch von Süße erhält
  • 1 Salatgurke, in feine Scheiben geraspelt

QUELLE

von Ulrike Westphal
in Erinnerung an das Rezept ihrer Großmutter

ZUBEREITUNG

  1. Die Gurkenscheiben salzen und stehen lassen
  2. Für das Dressing Joghurt, Essig, Senf und Öl verrühren. Dill und Schalotte unterrühren, mit Salz und Zucker abschmecken.
  3. Die Gurkenscheiben erst kurz vor dem Vermischen mit dem Dressing gut ausdrücken und mit dem Dressing vermischen und alsbald servieren, damit der Salat nicht verwässert.

Gesamtzeit: 15 Minuten
Vorbereitungszeit:5 Minuten