Schlagwort-Archive: USA

Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip

Kulinarische WeltreiseDiesen Monat führt uns die Kulinarische Weltreise in die USA. Einige Nationalparks der USA bereisten der Inschennör und ich in grauer Kindervorzeit und stellten fest: Wer wirklich gut essen möchte, hat es als Tourist schwer, ein gutbürgerliches Restaurant bzw. Gasthaus zu finden. Für Restaurantketten aller Art wurde mit auffälligen „Billboards“ geworben. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir die Reklame für die Burger-Kette mit dem M: Visit the other „Arches of Moab“ auf dem Weg zum Arches National Park.

Im Rahmen der Aktion Season’s Eating kochte ich bereits Chicken & Sausage Gumbo aus Lousiana, Cheddar & Egg Grits with fried smoked pork cheek aus Alabama, Chicken with prunes aus Minnesota und natürlich Mais-Muffins.

Für dieses Event führt meine Reise nach Wisconsin. ENZETT v. Lilienstein hat für nächstes Jahr einen Studienplatz an der Milwaukee School of Engineering und was lag da näher, sich mit den kulinarischen Genüssen dieses Bundesstaates auseinanderzusetzten.978-3829002585978-3829002585 Schließlich möchte ich DEN Moment der Abschlussfeier in der letzten Reihe nicht versäumen. Inger von Art of Natural Living, Foodbloggerin in Milwaukiee, empfahl mir Fried Cheese Curds.

Dafür gibt es in Culinaria USA978-3829002585* kein Rezept, aber dafür jede Menge Information über Käse des Mittleren Westens der USA. Wisconsin ist „Amerikas Molkereiland“ (America’s Dairyland), hier werden nach Frankreich und Italien weltweit die meisten Käse produziert. Offiziell begann die Käserei als Industriezwieg im Jahr 1841, als Anne Picket die Milch ihrer Kühe mit der Milch von der Nachbarherde mischte und daraus Käse machte. Zwei Käsesorten aus Wisconsin sind eindeutig amerikanischen Ursprungs: Colby und Brick. *

Als milchwirtschaftlich-technische Assistentin weiß ich selbstverständlich, dass Cheese Curds Käsebruchstücke sind. Seit 2016 werden diese auch in Deutschland produziert. Leider ist eine Quelle lt. Wikipedia-Artikel nicht mehr abrufbar, aber das Netz vergisst nichts. Hier ist der Artikel noch nachzulesen. Kurzerhand bestellte ich in der Uckermark 2 Packungen Cheese-Curds,

Cheese-Curds (1)

um damit auf besonderen Wunsch von ENZETT v. Lilienstein Poutine, das kanadische „Nationalgericht“ und

Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip

Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip (1)

zuzubereiten. Ein sehr reichhaltiger, aber leckerer Snack, dem der Kohlrabidip ein wenig von der Schwere nimmt. Jedenfalls weiß der Studierende, was ihn in Wisconsin dann erwartet.

Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip

Menge:2 Portionen

Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip (2)

Im Bierteig frittierte Cheese Curds oder „Beer Battered Deep Fried Cheese Curds“, wie sie in ihrer Heimat heißen, sind populäre Snacks aus der Küche des US-amerikanischen Mittleren Westens. Serviert werden die frittierten Cheese Curds mit unterschiedlichen Dips, wie z.B. einer BBQ-Sauce oder wie als Im Bierteig frittierte Cheese Curds mit Kohlrabidip

Zutaten:

Kohlrabidip

  • 1 Becker, 175 Gramm, Frischkäse
  • 1 Zitrone, Abrieb und Saft von 1/2
  • Rapsöl
  • kleine und mittelgroße Blätter von 2 Kohlrabi, gewaschen, fein gehackt
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
http://www.cheesecurds.de/Rezept-CC-in-Bierteig.pdf
All Recipes
NDR Visite

ZUBEREITUNG

  1. Für den Kohlrabidip den Frischkäse in einer Schüssel mit einem guten Schuss Rapsöl verrühren. Zitronenabrieb und -saft nach Geschmack zufügen. Mit Salz und Pfeffer würzen, die gehackten Kohlrabiblätter zufügen und alles gut vermengen. Beiseite stellen.
  2. Frittieröl in der Fritteuse oder einem Topf auf 190 °C erhitzen.
  3. Für den Bierteig Mehl, Bier Salz und Eier zu einem ziemlichen dünnen Teig verarbeiten. Die Käsebruchstückchen in den Teig geben und von allen Seiten mit dem Teig benetzen. Überschüssigen Teig auf einem Gitterrost abtropfen lassen. Anschließen im heißen Fett 1 – 2 Minuten goldbraun frittieren. Das überschüssige Fett auf einem Papiertuch abtropfen lassen und heiß servieren.

Gesamtzeit: 30 Minuten
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 1 – 2 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

noch mehr USA-typische Rezepte bei Küchenlatein:

Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch
Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch
Pastrami hausgemacht
Pastrami hausgemacht
Pulled Pork Sandwiches
Pulled Pork Sandwiches
Coleslaw – Kohl-Karotten-Salat
Coleslaw – Kohl-Karotten-Salat
Cheddar & Egg Grits
Cheddar & Egg Grits
Gumbo mit Hühnerfleisch und Chorizo
Gumbo mit Hühnerfleisch und Chorizo
Florida Pie
Florida Pie
Chicken with prunes
Chicken with prunes
Vermont Sauerteigbrot
Vermont Sauerteigbrot
Calico Mais Muffins
Calico Mais Muffins
Lamington Whoopies
Lamington Whoopies
Marshmallows
Marshmallows

Weitere Rezepte der kulinarischen Weltreise in die USA findet ihr bei:

The Apricot Lady – Coleslaw – amerikanischer Krautsalat ǀ Brotwein – Spareribs vom Holzkohlegrill mit Whisky-Tomaten-Sauce + Toastbrot als Weizentoast mit 25 % Vollkornmehl + Pulled Pork mit Biersauce aus dem Ofen + Bürgermeisterstück (Tri Tip Steak) vom Holzkohlegrill ǀ Chili und Ciabatta bei Feinschmeckerle- Shrimp and Corn Fritters – Maisküchlein mit Shrimps ǀ Brittas Kochbuch – Succotash – Ein indianisches Gericht aus Neuengland + New York Cheesecake mit Erdbeeren + Pemmican (Indianische Müesliriegel bzw. -kugeln) ǀ zimtkringel – Biscuits & Gravy ǀ Volkermampft – Bacon Jam – Speck Marmelade… der Helfer für süß und salzig ǀ Gourmandise – Chicago-Style Deep Dish Pizza ǀ Papilio Maackii – American Cherry Pie ǀ USA kulinarisch – Salmon Burger ǀ Mein wunderbares Chaos – Reuben Sandwich ǀ auchwas – Lomi-Lomi-Salmon ǀ Turbohausfrau – Mac ‘n Cheese

Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch

10 Jahre Crockyblog - langsam kocht besser
Gabi vom Crocky-Blog kenne ich virtuell seit Beginn ihres Crocky-Blogs. Das war gleichzeitig der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, sowohl mit dem Slowcooker, als auch mit Gabi, die ich im Jahre 2009 bei einem Foodbloggertreffen persönlich kennenlernte. Nun wird das Blog 10 Jahre alt und Gabi ist auf der Suche nach langsamen Rezepten.

Marthas Empfehlung der Bücher Slowcooker Revolution Volume 1978-1933615691 * und 2978-1936493579 * von America’s Test Kitchen konnte ich nicht widerstehen. Daraus habe ich das Rezept Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch für das Geburtstagsevent zubereitet. Barbecue ist eine Garmethode, bei der große Fleischstücke in einer Grube oder speziellen Barbecue-Smokern langsam bei mäßiger Temperatur in der heißen Abluft eines Holzfeuers gegart werden. Wer keinen Barbecue-Smoker hat, gart einfach langsam im Slowcooker, der Rauchgeschmack kommt bei meiner Version von

Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch

Shredded Barbecued Beef

durch die Verwendung von geräuchertem Paprikapulver. Dazu gab es einen Coleslaw aus Rotkohl. Serviert habe ich meinen drei Herren das köstliche Mahl als Belohnung für harte Gartenarbeit, das hatten sie sich redlich verdient.

Shredded Barbecued Beef – langsam geschmortes, zerrupftes Rindfleisch

Menge: 8 Portionen

Shredded Barbecued Beef Collage

Rindfleisch wird im Slowcooker so lange gegart, bis es sich in Fasern zerzupfen lässt. Es wird in einer würzigen Soße, für die der Speck extra angebraten wird, im Brötchen serviert.

Zutaten:

  • 125 Gramm Bacon, in Streifen
  • 2 Zwiebeln, gewürfelt
  • 2 Essl. Chilipulver, weniger oder mehr je nach Schärfe des Pulvers oder Geschmack
  • 1 Essl. Paprikapulver, geräuchert
  • 420 Gramm Ketchup, etwa 360 ml
  • 360 ml Kaffee
  • 50 Gramm Zucker, braun
  • 2 Essl. Senf
  • 1,5 kg Rinderbraten
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Essl. Chili Sauce
  • 1 Essl. Weißweinessig

QUELLE

978-1936493579 *

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Slow Cooker Revolution978-1936493579 *

ZUBEREITUNG

  1. Die Speckscheiben etwa 5 Minuten knusprig ausbraten und abtropfen lassen. Die Zwiebelwürfel ins ausgelassene Fett geben, Chili- und geräuchertes Paprikapulver zufügen. Etwa 8-10 Minuten garen, bis die Zwiebeln weich und leicht gebräunt sind.
  2. Ketchup, Kaffe, Zucker und 1 Essl. Senf zufügen und so lange köcheln lassen, bis das Ganze auf knapp einen Liter eingedickt ist. Das dauert etwa 10 Minuten. Die Hälfte der Sauce in den Keramikeinsatz des Slowcooker geben, die andere Hälfte bis zur weiteren Verwendung in einem Gefäß aufbewahren.
  3. Das Rindfleisch mit Salz und Pfeffer würzen und zur Sauce in den Slowcooker geben und auf LOW 9 – 11 bzw. auf HIGH 5 – 7 Stunden garen bis das Fleisch gar ist.
  4. Das Rindfleisch in eine große Schüssel geben, leicht abkühlen lassen, zerrupfen und dabei überflüssiges Fett entfernen. Abdecken und warm halten. Die Sauce in eine Fettreduzierkanne/B00008XVFR * geben und etwa 5 Minuten stehen lassen.
  5. Die Sauce ohne Fett in einen Topf geben und so lange köcheln lassen, bis sich das Volumen auf knapp einen Viertel Liter reduziert hat. Die zurückbehaltene Sauce, Chilisauce, Apfelessig und restlichen Senf zugeben, inmal aufkochen lassen und abschmecken.
  6. Das zerrupfte Fleisch mit etwa 360 ml Sauce vermischen, wenn nötig so viel Sauce zugeben, damit das Fleisch feucht bleibt. Mit der restlichen Sauce im Brötchen mit Cole Slaw servieren

Topfgröße: 3,5 L; Ulrike: Rival Crock-Pot, 3.5 LiterB005C476MO *
Gesamtzeit: 12 Stunden
Vorbereitungszeit:40 Minuten
Koch-/Backzeit: 9 – 11 h LOW, bzw. 5 – 7 h HIGH

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Pastrami hausgemacht – selbst geräuchert

Angehörige von Foodbloggern haben es bekanntermaßen nicht leicht. Sehr selten gibt es Dinge nach kurzer Zeit wieder. Aber diese Rinderbrust Pastrami-style weckte unseren Ehrgeiz. Letztes Jahr bekam der Gatte von mir einen Tischräucherofen,

©Tischräucherofen

der endlich eingeweiht werden sollte.

Also wieder etwa 1,5 kg Rinderbrust spritzpökeln und in Ruhe umröten lassen. Anschließend mit einer groben Gewürzmischung aus 3 TL Paprikapulver süß, 2 TL brauner Zucker, 2 TL Knoblauchpulver, 3 TL Pfefferkörner schwarz, 2 TL Senfsamen und 2 TL Koriandersamen einreiben.

©Pastrami hausgemacht rub

Den Räucherofen mit Räucherspäne befüllen

©Räucherspäne einfüllen

und die Rinderbrust etwa 80 – 120 Minuten räuchern,

©Pastrami hausgemacht räuchert vor sich hin

bis eine Temperatur von ca. 72 °C erreicht wurde

©Pastrami fertig geräuchert

Die geräucherte Rinderbrust über Nacht in den Kühlschrank stellen und am nächsten Tag im SlowCooker wie hier, nur mit 120 ml Wasser etwa 6 h garen.

©Pastrami hausgemacht fertig vor Anschnitt

Und so sieht der Anschnitt aus:

Pastrami hausgemacht

©Pastrami hausgemacht fertig  Anschnitt (1)

Köstlich. Außen eine fast schwarze Gewürzkruste, innen rot. Würzig, saftig im Geschmack und mit schönem Raucharoma. Das selber Räuchern lohnt sich geschmacklich auf jeden Fall und ist kein Hexenwerk.

Pulled Pork Sandwiches

Wie hier schon erwähnt, wünschte sich Sohn 2 Pulled Pork.

Pulled Pork ist ein Gericht des klassischen Barbecues nach nordamerikanischem Vorbild. Es ist ein Vertreter des sogenannten Low-&-Slow-Garens, also ein bei niedriger Temperatur langsam gegartes Fleisch. Klassischerweise wird es in einem Barbecue-Smoker zubereitet. Der leichte Rauch sorgt für den typischen Barbecuegeschmack. Das lange Garen bei niedriger Temperatur bedingt eine Auflösung bzw. eine Hydrolyse des im Bindegewebe vorhandenen Kollagens und macht das Fleisch so zart, dass es anschließend in kleine Stücke zerfällt oder zerzupft (englisch to pull: ziehen, zupfen) werden kann. Serviert wird Pulled Pork normalerweise auf einem Hamburgerbrötchen zusammen mit Barbecuesauce und Coleslaw auf einem Teller. Quelle: Wikipedia

Unsere

Pulled Pork Sandwiches

©Pulled Pork Sandwich (1)

waren sehr köstlich, Sohn 2 war voll begeistert und meinte, das mache ja an sich kaum Arbeit. Stimmt, es muss ja nicht jeder ALLES von grundauf zubereiten.

Da wir weder einen Smoker besitzen, noch besondere Freunde des Grillens sind, haben wir auf das Rezept von Gabi Frankemölle im Crocky-Blog zurückgegriffen. Der Rauchgeschmack wird durch geräuchertes Paprikapulver und die Verwendung von geräuchertem Meersalz erzeugt. Da sich in meinem Gewürzschrank weder Zwiebel- noch Knoblauchgranulat befinden, habe ich das Schweinefleisch einfach mit einer Paste eingestrichen.

Pulled Pork Sandwiches

Menge: 8 Portionen

©Pulled Pork Sandwich Collage

Zutaten:

  • 1,2 – 1,35 kg Schweinenackenbraten

ZUM MARINIEREN

  • 1 Essl. Paprikapulver, geräuchert
  • 1 TL Chiliflocken; Ulrike: 1/2 Teel.
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 50 Gramm Zwiebeln
  • 1/2 Teel. Pfeffer
  • 1/4 TL Oregano, getrocknet
  • 6 Gramm Maldon Smoked Sea Salt FlakesSea Salt *
  • 1 Essl. brauner Zucker

ZUM GAREN

  • 150 ml Apfelsaft
  • 25 ml Apfelessig

ZUM SERVIEREN

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
Crocky-Blog

ZUBEREITUNG

  1. Ich habe das Fleisch am Vortag mit der Gewürzpaste eingerieben, ca. 10 h im Kühlschrank marineren lassen und kurz vor dem Schlafengehen aus dem Kühlschrank genommen und in den Crockpot gelegt. Dann die Zeitschaltuhr auf 7 h programmiert, so dass das als Mittagessen pünktlich auf den Tisch kommen konnte. Für die Gewürzpaste alle Zutaten in den Zerkleinerer 5050 für ESGE – ZauberstabZauberstab * geben und zu einer Paste verarbeiten. In eine Kunststoffschale geben, verschließen und mindestens 10 h in den Kühlschrank stellen.
  2. Apfelsaft und Apfelessig in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben, das Fleisch nach ausreichender Marinierzeit aus der Kunststoffdose nehmen und dazu legen. In etwa 7 Stunden auf Stufe HIGH garen und idealerweise nach 3,5 Stunden wenden, bis das Fleisch ganz weich ist.
  3. Fleisch aus dem Sud nehmen, eine halbe Stunde in Alufolie schlagen und ziehen lassen. Dann mit der Gabel zerzupfen und mit Barbecuesauce vermengen.
  4. Brötchen ggf. aufbacken, durchschneiden und mit Fleisch belegen sowie Coleslaw darauf geben. Sofort servieren.

Topfgröße: 3,5 L; Ulrike: Rival Crock-Pot, 3.5 LiterBild *
Gesamtzeit: 20 Stunden
Vorbereitungszeit: 5 Minuten + Marinierzeit
Koch-/Backzeit: 7 Stunden HIGH

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon

Coleslaw – Kohl-Karotten-Salat

Lt. Wikipedia leitet sich Begriff Coleslaw von dem niederländischen Wort Koolsla ab, was übersetzt „Kohlsalat“ bedeutet. Bis zu den 1860er Jahren war Coleslaw in England als Coldslaw bekannt. Cole ist eine Kurzform für Cabbage („Kohl“) und stammt vom Lateinischen colis. Coleslaw wird zu Barbecue, Fish and Chips und anderen frittierten Speisen oder ganz allgemein als Beilage, beispielsweise zu Hamburgern serviert. Es existieren dafür die unterschiedlichsten Rezepte, hier im Blog gibt es bereits Rezepte mit Dattel und Birne. Für das Pulled Pork Sandwich entschied ich mich für die klassische Variante aus Karotte und Weißkohl

Coleslaw – Kohl-Karotten-Salat

Menge: 4 Portionen

©Coleslaw mit gekochter Sauce

Zutaten:

  • 1/2 Kopf Weißkohl, klein, etwa 300 Gramm
  • 2 Karotten, etwa 175 Gramm, gestiftelt

DRESSING

  • 5 Gramm Mehl
  • 60 ml Olivenöl
  • 30 g Zucker
  • 60 ml Essig, Ulrike: Apfelessig
  • 120 ml Sahne; Ulrike: Kaffeesahne 10 % Fett
  • 1 Eigelb
  • 5 Gramm Senf, Ulrike: Maille Maille *
  • Salz, Pfeffer, Tabasco

QUELLE

abgewandelt von Ulrike Westphal nach:
USA kulinarisch und
GoodFood Magazine

ZUBEREITUNG

  1. Den Weißkohl halbieren, den Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Mit den gestiftelten Karotten mischen.
  2. Für das DRESSING Mehl und Öl in einem Topf verrühren und auf kleiner Flamme einige Minuten köcheln. Salz, Senf, etwas Tabasco und Zucker hinzufügen, dann den Essig. Sahne mit dem Eigelb verquirlen und zur anderen Flüssigkeit geben. Erhitzen und rühren, bis das Dressing eindickt, abschmecken.
  3. Abkühlen lassen. Die Hälfte der Sauce mit dem Salat mischen und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Die restliche Sauce hält sich ein paar Tage im Kühlschrank für die 2. Hälfte des Weißkohls.

Gesamtzeit: 20 Minuten + Kühlzeit
Vorbereitungszeit:15 Minuten
Koch-/Backzeit: 5 Minuten

 
 
*=Affiliate-Link zu Amazon