Schlagwort-Archive: #foodblogbilanz2020

Jahresrückblick #Foodblogbilanz2020

Es ist jetzt Tradition, dies ist meine 7. Foodblogbilanz, nach #Foodblogbilanz2014, #Foodblogbilanz2015, #Foodblogbilanz 2016 und #Foodblogbilanz2017 und #Foodblogbilanz2018 und #Foodblogbilanz2019

Feed me up before you go-go laden dieses Jahr wieder zur

Foodblogbilanz

Foodblogbilanz Best Nine Blogbeiträge 2020 bei Küchenlatein

Ins Leben gerufen wurde das Event von Sabine von Schmeckt nach mehr, dann rief Sina, die Giftige Blonde zur Bilanz auf, entschloss sich aber 2020 ihr Blog einzustampfen. Wie schön, dass Feed me up before you go-go seit letztem Jahr die Tradition fortsetzen

Die christlichen Feiertage sind vorbei …

Nach dieser Statistik gehören rund 45 % der bundesdeutschen Bevölkerung keiner christlichen Religionsgemeinschaft an. Viren ist es egal, welche Feiertage gerade sind. Geschenke kann man auch zu einer anderen Zeit austauschen, wenn es nicht (mehr) nötig ist, Kontakte zu reduzieren. Traurige Bilanz: Die Zahlen steigen …

1. Was war 2020 dein erfolgreichster Blogartikel?

Wie schon im Jahre 2018 war der Kartoffelsalat nach Alfons Schuhbeck der am meisten aufgerufene Artikel dieses Jahr, dicht gefolgt von der Burgersoße nach Frank Rosin. Erst an 3. Stelle kommt das Rezept aus dem Jahr 2011 Lea Linsters Bouneschlupp – Bohnensuppe, der meist gelesene Blogartikel in den Jahren 2019, 2017 und 2016

Auch in diesem Jahr sind es nicht die Rezepte aus dem aktuellen Jahr, die häufig aufgerufen werden, sondern alles ältere Beiträge.

Von dem im Jahre 2020 veröffentlichten Blogartikeln ist der Beitrag zur Berliner Küche

Moppelkotze – Eintopf mit grünen Bohnen

Moppelkotze - Eintopf mit grünen Bohnen

der am meisten aufgerufene.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Erdbeer-Käseschnitten zum 15. Bloggeburtstag: Mein Blog ist weder hipp noch Nische, außerdem esse ich weder tierfrei noch clean, aber es ist noch da. Genau wie Gabi – geschätze Bloggerkollegin und Kochbuch(mit)Autorin freue ich mich über langjährige Blogbegleiter wie Barbaras Spielwiese, Brot und Rosen, Chili & Ciabatta, Genial Lecker, Kaffeebohne und Kochtopf.

Der Irischer Apfelkuchen zeigt meinen Umgang mit DER Situation und Mantecados ist Ausdruck dafür, wie sehr mir dieser Weihnachtsrummel auf die Nerven ging. Ja, Weihnachten ist dieses Jahr anders, aber dieses christliche Fest ist doch wirklich mehr als Adventsmärkte mit Punschgelagen, Überbieten an Dekoration und sinnfreier Geschenkekonsum … Wenn christliche Tradtionen gepflegt werden sollen, dann sollte sich auch an diese gehalten werden.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Gut gefallen mir die Rezepte, die im Rahmen Kulinarischen Weltreise, die im Februar 2018 startete und seitdem weiter um die Welt führte. Großartige Rezeptanregungen bekomme ich von meinen Blogger-KollegInnen, die im Rahmen „Saisonal schmeckt’s besser! Der Foodblogger-Jahreskalender“ grandiose Rezeptideen für Gemüse der Saison veröffentlichen. Die Rezepte werden in ebooks von Nadine zusammengestellt, mit einem click gelangt man zu den ebooks.

Außerdem entdeckte ich das Foodblog Fluffig&Hart im Rahmen der Aktion Koch mein Rezept. Die koreanische Küche liegt mir mehr als angenommen und lernte, dass in der koreanischen Küche ohne Frühlingszwiebeln gar nichts geht.

4. Welches der Rezepte, die du 2020 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Von den 108 im Jahr 2020 veröffentlichen Rezepten habe ich drei Rezepte mehrfach gekocht:

1. Das Kimchi nach Valentinas Kochbuch setze ich mehrfach an. Ich habe es sogar geschafft, es zu verbloggen. Fermentiertes Gemüse trägt zu einer gesunden Darmflora und somit zu einem gesunden Immunabwehr bei. Kann in diesen Tagen nicht verkehrt sein.

Kimchi

2. Torta di Mele schmeckt köstlich und wurde je nach Anlass in zwei verschiedenen Portionsgrößen gebacken, denn die Apfelernte fiel dieses Jahr üppig aus.

Torta di Mele

3. Und den Apfelsinenkuchen mit Schokolade und Mandeln gabe es zweimal: Zum einen weil Mandeln und Schokoladentropfen aufgebraucht werden „mussten“ und der Inschennör einen Puffer wünschte.

Apfelsinenkuchen mit Schokolade und Mandeln

5. Was hat dich im Zusammenhang mit Kochen, Essen oder deinem Blog 2020 beschäftigt und warum?

DIE Situation, keine Frage. Das spiegelt sich sogar in der Blogstatistik wieder, Rhabarberkompott einkochen, Johannisbeerkompott einkochen, Schnittlauchblütenessig, Dickmilch hausgemacht, Vom Roggensauerteig zum Weizen- Dinkel- oder x-beliebigen Sauerteig, alles Blogpost zum Selbermachen in der heimischen Küche.

Ich habe schon immer gekocht/gebacken und hatte Freude daran, Rezepte ins Blog zu stellen. Dieses Jahr fiel es mir zugegebenermaßen schwerer, Neues auszuprobieren und zu verbloggen. Ich bin dankbar dafür, dass ich kochen und backen kann und eine gewisse Vorratshaltung betreibe. Frei nach dem Motto

Was ich brauche, habe ich, was ich nicht habe, brauch ich nicht.

So tangierten mich leere Regale bei Mehl, Hefe und Toilettenpapier nicht wirklich.

Wenn ich etwas Neues ausprobierte, fand es nicht unbedingt den Weg ins Blog. Beim Aufräumen der Bilder von 2020 fand ich viele Bilder, deren Rezepte ich weder im Blog noch in meiner offline-Datenbank erfasste. Dank meiner nicht vollständig dem Altpapier zum Opfer gefallenen lose-Blattsammlung konnte ich mindestens 20 weitere Rezepte den Bildern zuordnen und in meine offline-Datenbank aufnehmen.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Sie auch Punkt 3, Gerichte aus der koreanischen Küche trafen den Geschmack des durch und durch norddeutschen Gaumens.

koreanische Hackfleischbällchen

koreanische Hackfleischbällchen

koreanischer Gurkensalat

koreanischer Gurkensalat

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Nun, gut oder lustig sind die Suchbegriffe nicht, aber es ist erstaunlich, über welche Suchbegriffe Küchenlatein gefunden wird: einkochen im schnellkochtopf | schokoladig Latein | | küchenlatein| Besonders lustig ist „bouneschlupp“ nicht, aber führt zu einem der am häufigsten aufgerufenen Artikel im Blog: Bouneschlupp

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2021?

Gesundheit, vor allem ein Ende DER Situation. Letzteres dürfte wohl eher für 2021 Wunschdenken sein. Ich hoffe sehr, dass sich viele Menschen impfen lassen werden. Der Inschennör und ich werden das auf jeden Fall tun. Wir sind frühestens im 3. Durchgang dran. Dann wünsche ich mir wieder Durchhaltevermögen für ein weiteres Jahr, das Küchentagebuch zu füllen.

Vielen Dank an Steffen und Sabrina für die Einladung Anregung zum Jahresrückblick. Dort im Blog findet man auch die Links zu weiteren Bilanzen.

Ich wünsche allen meinen LeserInnen und BlogkollegInnen einen guten Rutsch ins Jahr 2021 und hoffe, dass diese mir gewogen bleiben. Bleibt oder werdet gesund!

weitere Foodblogbilanzen findet Ihr bei:

Feed me up before you go-go | Leberkassemmel und mehr | Jessis Schlemmerkitchen | Möhreneck | Chestnut & Sage | Sanddorn und Seegras | Jenny is baking | Langsam kocht besser | Danielas Foodblog | Nilas Welt | La Pâtisserie | Der Reiskoch | Herbs & Chocolate | Mehr Genuss | Unter Freunden | Küchenliebelei | Das Überseemädchen | Schöner Tag noch | Katrins Backblog | Birgonia | Doc Eva | Volker mampft | Ayses Kochblog | Veggielicious | Chez Kim-Joëlle | Die Kunst des Backens | Löffelgenuss | Ninamanie | Mein wunderbares Chaos | Zimtkringel | Elbcuisine | Brotwein | Volker kocht | Wallygusto | Kochtopf | Brittas Kochbuch | Vive la réduction | Barbaras Spielwiese