Jahresrückblick #Foodblogbilanz2022

Es ist jetzt Tradition, dies ist mein 9. Jahresrückblick in Form einer Foodblogbilanz, hier die Jahre 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019, 2020 und 2021 zum Nachlesen.

Feed me up before you go-go laden auch dieses Jahr wieder zum

Jahresrückblick – Foodblogbilanz

Jahresrückblick #Foodblogbilanz2022<

Ins Leben gerufen wurde das Event von Sabine von Schmeckt nach mehr, dann rief Sina, die Giftige Blonde zur Foodblogbilanz auf, entschloss sich aber 2020 ihr Blog einzustampfen. Wie schön, dass Feed me up before you go-go auch in diesem Jahr die Tradition fortsetzen.

Das Bild oben zeigt die am meisten aufgerufenen Beiträge im jeweiligen Monat: Pilz-Bourguignon, Buchweizenknödel mit Rahmsoße und Rotkohl, Deruny – im Ofen gebackene Kartoffelpfannkuchen mit Pilzen, Schokoladenkuchen, der weltbeste , Strawberry Mini Cakes, Topfkuchen, Dorie Greenspans Senf-Tarte, Spitzkohlsalat mit Hüttenkäse und Salzmandeln, Linsenbällchen, tierfrei, Doppelter Apfel-Gugelhupf – Double Apple Bundt Cake, Kürbiskastenkuchen wie bei Starbucks, Spekulatius

Nun zu den Fragen:

1. Was war 2022 dein erfolgreichster Blogartikel?

Wie schon im Jahre 2018, 2020 und 2021 war der Kartoffelsalat nach Alfons Schuhbeck aus dem Jahre 2010 der am meisten aufgerufene Artikel dieses Jahr, dicht gefolgt von Einkochen im Schnellkochtopf aus dem Jahre 2015. An 3. Stelle kommt das Rezept aus dem Jahr 2011 Lea Linsters Bouneschlupp – Bohnensuppe, der meist gelesene Blogartikel in den Jahren 2019, 2017 und 2016

Auch in diesem Jahr sind es nicht die Rezepte aus dem aktuellen Jahr, die häufig aufgerufen werden, sondern alles ältere Beiträge.

Von den im Jahre 2022 veröffentlichten Blogartikeln ist der Beitrag

Deruny – im Ofen gebackene Kartoffelpfannkuchen mit Pilzen

Deruny – im Ofen gebackene Kartoffelpfannkuchen mit Pilzen

Heute ist Tag 311 dieses Krieges. Mir fehlen nach wie vor die Worte und die Welt hat immer noch kein Konzept dieses sinnlose Leiden der Ukrainer sofort zu beenden.

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Es sind eigentlich alle Blogartikel, die sich mit der ukrainischen Esskultur beschäftigen.

Meiner Arbeitskollegin backte ich

Palyanytsya

Palyanytsya - Ukrainischer Brotlaib

zum Geburtstag. Das Dorf, in dem sie wohnt, hat ukrainische Flüchtlinge aufgenommen und eine davon hat das Brot sofort erkannt …

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Da hat sich gegenüber 2021 wenig geändert.

4. Welches der Rezepte, die du 2022 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das ist das Palyanytsya für meine Arbeitskollegin.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2022 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Was mir total aufstößt ist dieser unreflektierte Veganismus. Ich zitierte meinen Hausarzt

Diese ganzen veganen Fleischersatzprodukte sind nur gut für’s Tier. Die ganzen Zusatzstoffe, die darin enthalten sind, um das tierische Produkt zu imitieren sind nicht gut für den Darm und ob es für die Umwelt tatsächlich besser ist, wage ich zu bezweifeln

Ich lasse das dann einmal so stehen. Dabei geht tierfrei auch anders, wie zahlreiche Rezepte im Blog beweisen.

Und dann noch „Social Media“. Was bei Twitter seit der Übernahme von Nole Ksum abgeht, hat mich dazu bewogen, meinen Account dort zu löschen. Die Plattform Facebook kann ich ja schon seit Jahren nicht mehr betreten und der Algorithmus von Instagram ist auch mehr als gewöhnungsbedürftig. Ich bin ins Fediverse abgewandert, dort geht es geruhsamer zu. Vielleicht bekommen Blogs so wieder mehr Aufmerksamkeit, wer weiß.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Seit dem mich das Drecksvirus doch noch nach 4 Impfungen erwischte, wende ich mich mehr der Fermentation zu. Nun probiere ich Rezepte, die sich gut in den Alltag integrieren lassen, um meiner Darmflora auf die Sprünge zu helfen.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Ich habe das 2022 nicht weiter verfolgt.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2023?

Da wiederhole ich meinen Wunsch aus den Vorjahren: Gesundheit. Ich möchte für mich wieder den Vor-Drecksvirus-Gesundheitszustand. Dann wünsche ich mir wieder Durchhaltevermögen für ein weiteres Jahr, das Küchentagebuch zu füllen.

Vielen Dank an Steffen und Sabrina für die Einladung Anregung zum Jahresrückblick. Dort im Blog findet man auch die Links zu weiteren Jahresrückblicken in Form von Foodblogbilanzen.

Ich wünsche allen meinen LeserInnen und BlogkollegInnen einen guten Rutsch ins Jahr 2023 und hoffe, dass diese mir gewogen bleiben. Bleibt oder werdet gesund!

9 thoughts on “Jahresrückblick #Foodblogbilanz2022

  1. Pingback: Was bisher geschah: Foodblogbilanz 2022

  2. Sigrid

    Solche Rückblicke lese ich zu gerne, und auch mir gefiel ganz besonders gut im vergangenen Jahr, dass du die ukrainische Küche vermehrt in den Fokus gestellt hast.
    Ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr 2023 wünscht dir
    Sigrid

    Antworten
  3. Pingback: Mein Jahresrückblick 2022 #foodblogbilanz - Brotwein

  4. Julia von Löffelgenuss

    Liebe Ulrike,
    ich schaffe es meist nur im Rahmen der Foodblogilanz, bei anderen Blogs vorbei zu schauen und muss zu meiner Schande gestehen, dass ich die Aktion mit den ukrainischen Rezepten gar nicht mitbekommen habe 🙊 Vielleicht auch, weil ich so selten in der Welt der Sozialen Medien unterwegs bin. Twitter habe ich auch aufgegeben, Facebook und Instagram bespiele ich nur mit automatischen Beiträgen. Das Fediverse ist mir noch unbekannt, finde ich gerade auch keine Zeit für.
    Lustig, dass wir beide das Fermentieren für uns entdeckt haben. Ich bin auch ganz begeistert und futtere bei jeder Gelegenheit was von meinem Kimchi.
    Und vegan/vegetarisch ist bei mir auch immer häufiger ein Thema. Ersatzprodukte kommen bei uns auch nicht in Frage, aus denselben gründen, die dein Arzt nennt. Wir haben den Konsum von tierischen Produkten schon deutlich reduziert, aber ganz drauf verzichten mögen wir nicht.
    Dir alles Gute für 2023, vor allem für deine Gesundheit!
    Liebe Grüße
    Julia

    Antworten
  5. Pingback: Foodblogbilanz 2022 – die Fragen | Brittas Kochbuch

  6. Pingback: Foodblogbilanz 2022 - GutBeck.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert