Rezepte mit Mohn

Diese Rezeptsammlung enthält

Rezepte mit Mohn:

Rezepte mit Mohn

9 thoughts on “Rezepte mit Mohn

  1. schelli (Gast)

    Makowki-schlesische Weihnachtsnachspeise, hab‘ sie noch nicht verblogt, ist ein genialer, mächtiger Mohn-Weissbrotauflauf. Demnächst in diesem Theater.
    Danke für die Sammlung! Hast Du eine spezielle Mohnquelle?

    Antworten
  2. Die Küchenschabe (Gast)

    REPLY:
    Waldviertler Mohnzelten

    Teig:
    500 g glattes Mehl
    300 g mehlige, gekochte, geriebene Kartoffeln (gerieben gewogen)
    250 g Butter
    2 Eier
    2 EL Sauerrahm
    Salz
    1 TL Backpulver

    Füllung:
    200 g geriebener Mohn
    200 g Zucker
    2 EL Mühlviertler Honig
    100 g Butter
    1 Pkg. Vanillezucker
    1 TL Zimt
    2 EL Rum

    Aus den Zutaten einen Kartoffelteig kneten und eine halbe Stunde im Kühlschrank rasten lassen.
    Für die Fülle Butter zerlassen und die übrigen Zutaten beimengen. Aus dem Teig eine Rolle formen, gleich große Teigstücke abschneiden (bei mir waren es 22 Stück), zu flachen Kreisen mit einem Durchmesser von ca. 15 Zentimetern und eine Dicke von ungefähr drei Millimeter ausrollen. Jeweils mit einem gehäuften Esslöffel der erkalteten Mohnfülle belegen und gründlich verschließen. Umdrehen. Flachdrücken, mit der Verschlussstelle nach unten aufs Backblech legen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Ca. 15 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze backen, dann rausnehmen, umdrehen und nochmals 15 Minuten backen.
    Fotos dazu gibts auf meinem Blog unter „Waldviertel ist schöner!“

    Antworten
  3. ostwestwind

    REPLY:
    Das Rezept aus diesem Buch
    <td

    für gebackene Mohnzelten ist mit deinem identisch. Die Waldviertler Mohnzelten werden *lt. diesem Buch * aus rohen und gekochten Kartoffeln hergestellt und mit Apfelmus serviert. Wie soll ich Nordisch by nature mich nun zurechtfinden?

    * Affilate-Link zu Amazon

    Antworten
  4. Die Küchenschabe (Gast)

    Liebe Ulrike,
    Das Buch kenne ich leider nicht, drum kann ich dazu auch nix sagen. Ich glaube, das Rezept ist von meiner Mutter. Ob die es aus einem Buch, oder wiederum von ihrer Mutter hat, weiß ich nicht. Ich verwende streng nach Mama nur gekochte, passierte, noch warme Kartoffeln für den Teig. Apfelmus gibts dazu aber sicher nicht ;-)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.